Basketball
„Hunderter“ reicht BBC Coburg nicht für Sieg
Adrian Petkovic (weißes Trikot, hier im Hinspiel gegen den Speyerer Jake Babic) erzielte 15 Punkte, holte vier Rebounds, verteilte vier Assists und klaute fünf Bälle.
Adrian Petkovic (weißes Trikot, hier im Hinspiel gegen den Speyerer Jake Babic) erzielte 15 Punkte, holte vier Rebounds, verteilte vier Assists und klaute fünf Bälle.
Hagen Lehmann
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Coburg – Milos Petkovic erlebt bei seiner Premiere als BBC-Cheftrainer ein Wechselbad der Gefühle – ohne Happy End. Die Coburger verlieren bei den BIS Baskets Speyer nach Verlängerung mit 101:103.

Mehr als 100 Punkte gegen Speyer haben dem BBC Coburg beim Rückrundenauftakt in der Basketball-Liga ProB nicht für einen Sieg gereicht. Bei den Ahorn Camp BIS Baskets verloren die Coburger eine hart umkämpfte Begegnung nach Verlängerung mit 101:103 (90:90, 51:42). Die Gastgeber präsentierten sich nach der deutlichen Hinrundenniederlage gegen die Vestestädter bis in die Haarspitzen motiviert und rangen das Team von Neu-Trainer Milos Petkovic nieder. Bei seiner Rückkehr nach vier Wochen ohne Einsatz für den BBC wurde Tyreese Blunt auf Anhieb wieder Topscorer. Der 20-Jährige erzielte 26 Punkte. Noch dominanter war Leon Bulic, der mit 22 Punkten und 14 Rebounds erneut ein Double-Double ablieferte. Coburg rutscht in der Tabelle nach der fünften Saisonniederlage auf Rang 5 ab.

ProB Süd

BIS Baskets Speyer – BBC Coburg n.V. 103:101

(21:24, 21:27, 30:20, 18:19, 13:11)

Mit aufopferungsvoller Defensive und einem bärenstarken Quintett aus Daryl Woodmore, Quadre Lollis, Dejan Bruce, David Aichele und Jake Babic boten die Hausherren dem BBC erfolgreich die Stirn. Nur 26 der 103 Punkte der Speyerer erzielte Bankspieler. Nur 39 Prozent der Coburger Würfe aus dem Feld fanden ihren Weg ins Ziel. Auch von der Dreierlinie gelangen den Gästen nur zwölf Treffer bei 41 Versuchen. Die Gastgeber dagegen setzten ihre Distanzwürfe mit Bedacht ein und trafen starke 42 Prozent ihrer Versuche von jenseits der 6,75-Meter-Linie.

Dabei startete das Match in der ersten Halbzeit verheißungsvoll für die Vestestädter. Im ersten Durchgang gingen sie durch Adrian Petkovic und Milan Suput schnell mit 4:0 in Führung. Die Gastgeber antworteten mit einem Dreier von Babic (3.). Nachdem Lollis und Diala nur

wenig später auf 7:4 für die Baskets gestellt hatten, nahm BBC-Coach Petkovic früh im Spiel seine erste Auszeit. Die Führung wechselte dann einige Male, bevor die Oberfranken sich durch verwandelte Freiwürfe von Suput erstmals ein wenig absetzen konnten (8.). Speyers Forward Bruce verkürzte kurz vor Ablauf des ersten Viertels auf 21:24.

Lesen Sie auch:

Die stärkste Phase hatten die Coburger im zweiten Viertel ab, das sie mit 27:21 für sich entschieden. Mit drei Blunt-Dreiern binnen 70 Sekunden zogen die Gäste davon. Als der Coburger Guard nur eine Minute später dann noch einmal vom „Parkplatz“ traf (14.), ging Coburg

mit 14 Punkten in Führung. Dies sollte die höchste Führung an diesem Abend bleiben. Bis zur Halbzeitpause traf Blunt noch einmal von der Dreierlinie und wurde zudem bei einem Distanzversuch gefoult.18 Punkte erzielte er allein im zweiten Viertel. Der BBC nahm eine 51:42-Führung mit in die Kabine.

Coburger Dreierquote geht in den Keller

Dass sich die irrwitzige Dreierquote aus dem zweiten Viertel nicht lange aufrechterhalten ließe, muss den Coburgern klar gewesen sein. Im dritten Viertel ging der BBC aber auch unter, weil Speyer aggressiv verteidigte und die Gäste schon im Spielaufbau zu Ballverlusten zwang. Die Baskets holten sich 100 Sekunden vor dem Ende des Viertels mit einem Dreier von Samuel Schally wieder die Führung zurück. Beim Zwischenstand von 72:71 aus Sicht der Gastgeber ging es ins letzte Viertel.

Bis zum Ablauf der regulären Spielzeit konnten die Coburger den geringen Nachteil egalisieren und sich zunächst in die Verlängerung retten. Baskets-Kapitän Daryl Woodmore, der mit 23 Punkten einmal mehr Topscorer seines Teams wurde, netzte in der Schlussphase zwei Dreier ein und sicherte Speyer die Overtime. Mit BBC-Aufbauspieler Adrian Worthy lieferte sich Woodmore in der Crunchtime einen interessanten Schlagabtausch.

Lesen Sie auch:

Abnutzungskampf in der Verlängerung

Auch in der Verlängerung gelang es keinem der Kontrahenten, sich entscheidend abzusetzen. Die Führung wechselte ständig. Mit zwei getroffenen Freiwürfen von Blunt ging Coburg 57 Sekunden vor dem Ende mit 101:99 in Führung. Der dominante David Aichele, der mit 14 Punkten, 13 Rebounds und vier Blocks der effektivste Akteur auf dem Parkett war, antwortete mit einem Korbleger zum Ausgleich. Und Woodmore zeigte sich zwölf Sekunden vor Schluss hartnäckig. Der US-Amerikaner verwertete den Fehlversuch seines Kollegen Lollis als Offensiv-Rebound und legte den Ball sogleich zum 103:101-Endstand ins Netz. Milos Petkovic nahm noch eine Auszeit. Den entscheidenden Dreier aus der Ecke traf Blunt aber nicht. ar

Die Statistik

BIS Baskets Speyer: Woodmore (23 Punkte/3 Dreier, Lollis (21/1), Bruce (18/2), Aichele (14), Babic (13/2), Schally (8/2), Diala (6), Geier, Gesmann

BBC Coburg: Blunt (26/6), Bulic (22/1), Worthy (17/2), Petkovic (15/3), Lorber (9), Suput (6), Sonnefeld (4), Wobst (2), Höllerl

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: