Tennis
Drama im Match-Tiebreak: „Kramies“ im Viertelfinale
Kevin Krawietz (re.) und Andreas Mies sind bei den Paris Masters in starker Form und zogen ins Viertelfinale ein.
Kevin Krawietz (re.) und Andreas Mies sind bei den Paris Masters in starker Form und zogen ins Viertelfinale ein.
Foto: Archiv, Jürgen Hasenkopf
Tobias Herrling von Tobias Herrling Fränkischer Tag
Coburg – Epische Tennis-Schlacht in Paris: Der Coburger Kevin Krawietz und der Kölner Andreas Mies ziehen ins Viertelfinale ein.

Was für ein Schlagabtausch im Achtelfinale der Paris Masters: Beim ATP-Turnier der Kategorie 1000 haben Kevin Krawietz (29. der Doppel-Weltrangliste) und Andreas Mies (28.) das Viertelfinale erreicht. Am Donnerstagabend setzten sich „Kramies“ gegen die an Position 5 gesetzten Marcel Granollers (Spanien, 12.) und Horacio Zeballos (Argentinien, 11.) nach einem irren Spiel mit 7:6 (7:4), 6:7 (6:8), 15:13 durch.

Bereits im ersten Satz deutete sich an, dass sich ein hochspannendes Spiel entwickeln würde. Denn: Sowohl das deutsche Doppel als auch die spanisch-argentinische Kombination gab sich bei eigenem Service keine Blöße. Zwar hatten der Coburger und der Kölner gleich im ersten Spiel zwei Breakbälle, aber Granollers/Zeballos brachten ihr Aufschlagspiel gerade noch durch.

„Kramies“ drehen Tiebreak

Beim Stand von 6:5 für den Spanier und den Argentinier hatten Granollers/Zeballos die Chance, zu breaken und den ersten Durchgang für sich zu entscheiden. Aber der Oberfranke und der Rheinländer wehrten ab und nutzten letztlich den Satzball zum 6:6 – es ging in den Tiebreak.

Dort lagen „Kramies“ bereits mit 1:4 zurück, ehe die zweimaligen French-Open-Sieger mit einer leidenschaftlichen Vorstellung und sechs Punkten in Serie den ersten Satz für sich entschieden (7:4). Der zweite Satz ähnelte dem ersten, denn erneut zeigten sich beide Doppel im Service sicher – wieder musste der Tiebreak herhalten. Dort gaben Krawietz und Mies vier Aufschlagspiele ab und Granollers/Zeballos glichen mit dem 8:6 zum 1:1 nach Sätzen aus.

Irres Finale im Match-Tiebreak

Als wäre der Schlagabtausch nicht schon packend genug gewesen, folgte ein irrwitziges Finale im Match-Tiebreak. Bis zum 8:8 hatten beide Doppel jeweils zwei Aufschlagspiele verloren. Danach hatten Krawietz/Mies und Granollers/Zeballos mehrere Matchbälle, ehe „Kramies“ ihre dritte Möglichkeit, das Spiel zu entscheiden, nutzten.

Mit einem 15:13 im Match-Tiebreak machten die Deutschen den Einzug ins Viertefinale und den ersten Sieg im dritten Anlauf über Granollers/Zeballos perfekt. Zuletzt waren Krawietz und Mies Anfang Oktober auf den Spanier und den Argentinier getroffen. Beim ATP-Turnier in Astana (Kasachstan) flog das deutsche Doppel nach einem 6:3, 4:8, 8:10 im Viertelfinale raus.

Nun treffen „Kramies“ im Viertelfinale in Paris am Freitag auf Tim Pütz (Deutschland, 10.) und Michael Venus (Neuseeland, 9.).

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: