Tennis
Kevin Krawietz: Bleibt die Davis-Cup-Weste weiß?
Sie sollen es beim Davis Cup richten: Die deutschen Spieler von links Kevin Krawietz , Oscar Otte, Tim Pütz und Jan-Lennard Struff sitzen auf der Tribüne.
Sie sollen es beim Davis Cup richten: Die deutschen Spieler von links Kevin Krawietz , Oscar Otte, Tim Pütz und Jan-Lennard Struff sitzen auf der Tribüne.
Foto: Frank Molter,dpa
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Coburg – Nach der Enttäuschung bei den US Open steht für Kevin Krawietz der Davis Cup an. Mit Tim Pütz ist der Coburger Tennis-Profi dort noch ungeschlagen.

Sie sind das deutsche Traumpaar im Davis Cup: Kevin Krawietz und Tim Pütz. Der Witzmannsberger Tennis-Profi und der Frankfurter sind beim wichtigsten Wettbewerb für Nationalmannschaften noch ungeschlagen – und wollen das auch weiterhin bleiben.

Am Hamburger Rothenbaum steigen die deutschen Herren am Mittwoch mit der Partie gegen Frankreich in den Davis Cup ein. Weitere Gegner sind Belgien (Freitag) und Australien (Sonntag). Alle Spiel beginnen ab 14 Uhr. Das Ziel der Deutschen ist klar: die Finalrunde im November im spanischen Malaga.

Alexander Zverev fällt aus

Dafür braucht das DTB-Team in der Vierergruppe den ersten oder zweiten Platz. Allerdings gab es für Deutschland vor dem Davis Cup einen Rückschlag: Die Nummer 1 Alexander Zverev hat sich im Aufbautraining nach seiner in Paris erlittenen schweren Bänderverletzung ein Knochenödem im Fuß zugezogen und fällt aus. Trotzdem sind die Deutschen zuversichtlich.

„Wir haben ein gutes Team und gezeigt, dass wir gegen jedes Team gewinnen können“, sagte Krawietz in einer Medienrunde vor dem Auftakt. Neben dem Oberfranken und Pütz stehen Oscar Otte, Jan-Lennard Struff und der nachnominierte Yannick Hanfmann im DTB-Aufgebot. Pro Begegnung werden auf dem Hartplatz am Rothenbaum zwei Einzel und ein Doppel ausgetragen.ct

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: