Tennis
Krawietz und Mies wehren Matchbälle ab
Kevin Krawietz  schlägt mit Andreas Mies derzeit bei den Cincinnati Masters in den USA auf.
Kevin Krawietz schlägt mit Andreas Mies derzeit bei den Cincinnati Masters in den USA auf.
Foto: Jürgen Hasenkopf
Cincinnati – Kevin Krawietz und Andreas Mies erreichen bei den Cincinnati Masters das Viertelfinale. Dabei stand das deutsche Doppel schon kurz vor dem Aus.

Die Reise ist noch nicht zu Ende: Der Witzmannsberger Tennis-Profi Kevin Krawietz (28. der Doppel-Weltrangliste) und sein Kölner Doppel-Partner Andreas Mies (32.) sind am Mittwochabend deutscher Zeit ins Viertelfinale bei den Cincinnati Masters eingezogen.

Der Oberfranke und der Rheinländer bezwangen die Einzelspezialisten Alex de Minaur (Australien, 156.) und Cameron Norrie (Großbritannien, 141.) mit 4:6, 6:3 und 11:9 im Match-Tiebreak.

Das deutsche Doppel musste im Achtelfinale nicht nur einem Satzrückstand hinterherlaufen, sondern auch Matchbälle abwehren. Zunächst genügte der der australisch-britischen Kombination ein Break zum 4:3, um eine Entscheidung im ersten Durchgang herbeizuführen.

Krawietz/Mies dagegen schafften es nicht, eine ihrer zwei Breakmöglichkeiten zu nutzen, so dass de Minaur/Norrie ihren ersten Satzball zum 6:4 nutzten. Umgekehrtes Bild dann in Durchgang 2: Diesmal nahmen die beiden Deutschen ihren Kontrahenten den Aufschlag ab. Nach dem Break zum 4:2 war der Satzgewinn für „Kramies“ nur noch Formsache.

Eine Entscheidung über das Weiterkommen fiel damit im Match-Tiebreak. In diesem gelang de Minaur/Norrie der deutlich bessere Start (6:2). Krawietz/Mies kämpften sich zurück (7:7), ließen danach aber ein Mini-Break zu, womit das australisch-britische Doppel zwei Matchbälle hatte. Mit vier Punkten in Folge stürmten „Kramies“ anschließend nach 1:29 Stunden doch noch ins Viertelfinale.

Dort warten entweder das an Position 3 gesetzte Duo Wesley Koolhof (Niederlande, 3.)/Neal Skupski (Großbritannien, 4.) oder Santiago Gonzalez (Mexiko, 30.)/Edouard Roger-Vasselin (Frankreich, 57.).

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: