Sportschießen
SG Coburg fügt Prittlbach erste Niederlage zu
Auch bei seinem zweiten Auftritt für Coburg in Topform: Jiri Privratsky
Auch bei seinem zweiten Auftritt für Coburg in Topform: Jiri Privratsky
Foto: Wolfgang Desombre
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Coburg – Die Coburger Luftgewehr-Bundesligaschützen setzen sich knapp gegen den bislang ungeschlagenen SV Germania Prittlbach durch.

In Runde Nummer 5 der Luftgewehr-Bundesliga hat die Schützengesellschaft Coburg einen direkten Konkurrenten in die Schranken gewiesen. In Veitsbronn bei Nürnberg setzten sich die Coburger mit 3:2 gegen den SV Germania Prittlbach durch, der zuvor noch ungeschlagen war.

Damit steht „Team CO“ nach knapp der Hälfte der Saison mit 8:2 Punkten auf Tabellenplatz 3 der Südstaffel, punktgleich mit dem Zweitplatzierten Petersaurach. Das Zwischenziel, die Teilnahme am Finalturnier, haben Jürgen Wallowsky & Co. somit weiter im Blick.

Luftgewehr-Bundesliga

SG Coburg –

Germania Prittlbach 3:2

Beim Blick auf die Setzliste reiste das „Team CO“ um Manager Reinhard Mohr und Kapitän Jürgen Wallowsky mit gemischten Gefühlen nach Veitsbronn, zumal der Ersatzschütze und Gewehrabteilungsleiter Andreas Geuther kurzfristig aus dienstlichen Gründen absagen musste.

Nach der ersten Zehnerserie aller zehn Schützen zeichnete sich jedoch bereits ein gewisser Vorsprung für die Coburger Akteure ab. Am Ende standen für den tschechischen Topschützen Jiri Privratsky 399 Ringe zu Buche, womit er den ersten Punkt gegen die Österreicherin Rebecca Köck mit 395 Ringen einfuhr. Das gleiche Resultat stand auch für Maximilian Dallinger an der Videowand. Mit der Ausbeute wies er seine Gegnerin Iris Buchmayer (394) klar in die Schranken. Jürgen Wallowsky hatte eine kurze Schwächephase in seiner zweiten Serie, wodurch er bei 390 Gesamtringen hängen blieb und seinen Punkt Sebastian Franz (394) überlassen musste.

Das Duell an Position 4 endete mit jeweils starken 395 Ringen zwischen David Koenders und Julia Bauer unentschieden. Beim Stechschuss fehlte Koenders das Quäntchen Glück, da seine Kontrahentin gerade eine 10,0 ins Ziel brachte.

An der fünften Position holte die wieder erstarkte Sabrina Hößl den dritten Punkt für die Coburger mit 396:392 Ringen gegen Anna-Lena Geuther.

Weiter geht es für die Coburger Bundesliga-Schützen am Wochenende 26./27. November beim Wettkampf in Teublitz. Gegner sind der SSV Kronau (Platz 9) und Eichenlaub Saltendorf (10). rmo

Ergebnisse: Privratsky – Köck 399:395, Dallinger – Buchmayer 399:394, Wallowsky – Franz 390:394, Koenders – Bauer 395:395 (9:10), Hößl – Geuther 396:392 – Gesamtringergebnis: 1979:1970

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: