Fußball
TSV Mönchröden „köhnt“ sich zum Meister
Verdiente Bierdusche: Trainer Thomas Hüttl, hier nach dem Pokalsieg über Neukenroth, und der TSV Mönchröden steigen in die Landesliga auf.
Verdiente Bierdusche: Trainer Thomas Hüttl, hier nach dem Pokalsieg über Neukenroth, und der TSV Mönchröden steigen in die Landesliga auf.
Foto: Archiv, Gunther Czepera
Rödental – Es ist vollbracht: Bezirksligist TSV Mönchröden ist Meister und steigt in die Landesliga auf. Es ist der zweite Titel der Saison.

Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Bezirksliga-Tabellenführer TSV Mönchröden hat sich die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga gesichert. Nachdem die Mönche in der Vorwoche den entscheidenden Schritt im Heimspiel gegen den TSV Meeder (1:2) verpasst hatten, machte der TSV im zweiten Anlauf den Titel perfekt.

Am Sonntag gewann die Mannschaft von Trainer Thomas Hüttl mit 1:0 (0:0) beim Tabellendritten TSV Schammelsdorf und kann einen Spieltag vor Schluss nicht mehr vom ersten Platz verdrängt werden. Den knappen Sieg haben die Mönche einem Brüderpaar zu verdanken.

Lesen Sie auch:

Erst brachte Lukas Köhn die in der Saison dominant auftretenden Mönche nach einer Stunde mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung, dann entschärfte Torwart Jonas Köhn einen von Pascal Herbst getretenen Foulelfmeter und verhinderte den Schammelsdorfer Ausgleich.

Mit diesem Ergebnis wäre die Meisterschaft vertagt worden. Denn: Verfolger Burgebrach hatte den zwischenzeitlichen Rückstand gegen Kellerkind DJK Lichtenfels binnen 60 Sekunden gedreht und sein Heimspiel noch mit 3:2 gewonnen. Doch anders als in der vergangenen Woche gaben die Mönche ihren Vorsprung nicht mehr her und machten nach dem Sieg im Kreispokal das Double perfekt.