HANDBALL: 3. LIGA MÄNNER
Handball: Waldbüttelbrunn trennt sich von Dusan Suchy und befördert einen Spieler zum Interimstrainer
Ist nach sechseinhalbjähriger Tätigkeit nicht mehr Trainer der DJK Waldbüttelbrunn: Dusan Suchy
Ist nach sechseinhalbjähriger Tätigkeit nicht mehr Trainer der DJK Waldbüttelbrunn: Dusan Suchy
Foto: Heiko Becker
Julian Bötsch ist ab sofort Spielertrainer der DJK Waldbüttelbrunn.
Julian Bötsch ist ab sofort Spielertrainer der DJK Waldbüttelbrunn.
Foto: HMB Media/Julien Becker
HANDBALL: 3. LIGA MÄNNER – Zwölf Spiele ohne Punktgewinn kosten dem Coach des Drittliga-Aufsteigers den Job. Wo sein Nachfolger ansetzen will, um die sportliche Misere beim Tabellenletzten zu bessern.

Seit Montagabend ist Dusan Suchy nicht mehr Trainer des Handball-Drittligisten DJK Waldbüttelbrunn. Dass sich der Verein von dem Coach getrennt habe, gab DJK-Sportvorstand Winfried Körner nun bekannt.

"Wir mussten angesichts der sportlichen Situation handeln", erklärte Körner gegenüber dieser Redaktion. Suchy war seit 2016 in der Gemeinde im Landkreis Würzburg tätig gewesen und hatte mit seiner Mannschaft im Mai 2022 durch den Gewinn der Bayernliga-Meisterschaft den Drittliga-Aufstieg geschafft. Eine Klasse höher wurde es freilich hart für die DJK: Waldbüttelbrunn verlor in einer von zahlreichen Spielerausfällen geprägten Saison alle zwölf bisherigen Partien – zuletzt am Samstag mit 24:36 bei der mHSG Friesenheim-Hochdorf II.

Der Nachfolger Suchys kommt erst einmal aus dem Mannschaftskreis: Kreisläufer Julian Bötsch, ein früherer Zweitliga-Handballer, soll zumindest zum bis Saisonende für die Mannschaft verantwortlich sein. "Um ihn herum wollen wir ein Team aus den eigenen Reihen bilden", erklärt Körner, dass Bötsch, der an diesem Mittwoch 34 Jahre alt wird, noch personelle Unterstützung bekommen werde.

Ferner wird sich der Sportvorstand in den nächsten Wochen daran machen, personelle Weichenstellungen – sowohl was den Trainer als auch Spieler betrifft – für die Saison 2023/24 vorzunehmen. Dass diese Runde für Waldbüttelbrunn dann wieder in der Bayernliga stattfindet, ist angesichts von derzeit zehn Punkten Rückstand auf einen Relegationsplatz sehr wahrscheinlich.