Fußball: Kreisliga WÜ 1
Aufsteiger Kürnach und Giebelstadt setzen sich in der Kreisliga-Tabelle vorne fest, auch Gelchsheim ist oben dabei
Julius Herrmann (rechts) vom ETSV Würzburg treibt den Ball gegen Jeremias Hofmann vom FC Eibelstadt voran. Dennoch stolperten die Würzburger und verloren ihr Heimspiel.
Julius Herrmann (rechts) vom ETSV Würzburg treibt den Ball gegen Jeremias Hofmann vom FC Eibelstadt voran. Dennoch stolperten die Würzburger und verloren ihr Heimspiel.
Heiko Becker
Kilian Schweinitzer (links) erzielt gegen Sickershausens Torhüter Darius Gringel das 1:0 für Marktbreit-Martinsheim. Es war das erste Tor in einer torreichen Kreisliga-Partie.
Kilian Schweinitzer (links) erzielt gegen Sickershausens Torhüter Darius Gringel das 1:0 für Marktbreit-Martinsheim. Es war das erste Tor in einer torreichen Kreisliga-Partie.
Hans Will
Fußball: Kreisliga WÜ 1 – Kreisliga-Tabellenführer ETSV Würzburg verzweifelt: Am Oktoberfest läuft's nicht. Sickershausen feiert auch, aber Kirchweih, deshalb fielen dort bereits am Donnerstag acht Tore.

Fußball, Kreisliga Würzburg 1, Männer
ETSV Würzburg – FC Eibelstadt 0:1 (0:0).

Ein auf Samstag vorgezogenes Spiel der Kategorie "Kann doch nicht wahr sein" erlebte der Kreisliga-Tabellenführer ETSV Würzburg. "Wir sind angerannt, doch 20 Meter vor dem Tor haben uns die Nerven versagt und wir haben die falschen Entscheidungen getroffen", berichtete Trainer Gerald Spahmann.

Das Tor des Tages war somit den Gästen vorbehalten und brachte ihnen den Sieg. Ramon Schmitt überwand den weit vor seinem Tor stehenden Torhüter Florian Nöth mit einem Schuss aus der Drehung . "Da mache ich ihm keinen Vorwurf, denn das gehört zu unserem Spiel", nahm der Trainer seine Nummer eins in Schutz.

Umso ärgerlicher sei diese Niederlage gewesen, da der Gegner "nur zweimal auf das Tor geschossen" habe. Ebenso räumte Spahmann ein, dass sich die Gegner mehr auf seine Mannschaft einstellen würden: "Vielleicht müssen wir mal was ändern."

Dass der "Blaue Adler" allerdings Jahr für Jahr zum eigenen Oktoberfest abstürzt, blieb auch an der Mergentheimer Straße ein Rätsel. "Darüber haben wir nach dem Spiel auch schon gesprochen. Die zweite Mannschaft hat es vorgemacht, wir hatten uns viel vorgenommen", wunderte sich Spahmann über den "Fest-Fluch".

Tor: 0:1 Ramon Schmitt (53.).

SV Sickershausen – FG Marktbreit-Martinsheim 4:4 (1:2).

Acht Tore sahen die Zuschauerinnen und Zuschauer im kurzfristig auf Donnerstag vorgezogenen Kirchweihspiel. Von einer "turbulenten Partie" sprach danach auch SV-Trainer Albert Fischer.

"Die Mannschaft hat kapiert, um was es für uns jetzt geht", sagte Fischer. Seine Mannschaft steht in der Tabelle auf dem letzten Platz und ist in der Kreisliga die noch einzige ohne einen Sieg. Das hätte sich aber ändern können: "Wir hätten den Sieg verdient gehabt", fand Fischer.

Zunächst liefen die Sickershäuser dem Ergebnis aber hinterher. Für die Gäste erhöhten der zweifache Torschütze Kilian Schweinitzer und Rainer Radlinger gleich nach der Halbzeit den Vorsprung auf 4:1. Die Partie schien damit gelaufen.

Noch die "Schnitthappli" steckten nicht auf, sondern kamen noch einmal zurück. Innerhalb der nächsten Viertelstunde egalisierten sie ihren Rückstand. "Das war kämpferisch und läuferisch richtig gut", fand Fischer und zählte weitere Chancen auf, die für einen Sieg gereicht hätten.

Er erwähnte allerdings auch, dass SV-Torhüter Darius Gringel in der letzten Minute den Punkt mit einer Parade nach einer gegnerischen Ecke festhielt.

Tore: 0:1 Kilian Schweinitzer (1.), 1:1 Stefan Hülle (8.), 1:2 Noah Dimter (38.), 1:3 Kilian Schweinitzer (46.), 1:4 Rainer Radlinger (48.), 2:4 Felix Rahmann (49.), 3:4 Christian Mann (59.), 4:4 Julian Rahmann (62., Elfmeter).

Noch mal lesen, was am vorherigen Spieltag in der Kreisliga passiert ist:

Alles zum 10. Spieltag: Kurioses Tor: Platzfehler? Wurzel? Windstoß?

Alles zum 9. Spieltag: Spitzenreiter lässt Punkte liegen, Heidingsfeld mit fünf

Alles zum 8. Spieltag: Bezirksliga-Absteiger gelingt der erste Saisonsieg

Alles zum 7. Spieltag: Kürnach und Dettelbach siegen mit vielen Toren

Alles zum 6. Spieltag: ETSV Würzburg weiter ungeschlagen und marschiert

Mehr zum Thema
Christian Hofrichter hat gut lachen: Er bleibt auch in der Saison 2023/24 Trainer beim SV Sonderhofen. Es wird seine fünfte Saison in Sonderhofen, womit er Christian Graf, der beim SV Heidingsfeld aufhört, als dienstältesten Trainer der Kreisliga Würzburg 1 beerbt.
Fußball: Kreisliga WÜ 1
16 Trainer in der Fußball-Kreisliga 1: Wer bleibt, wer geht und wer sich noch nicht entschieden hat