Fußball
Ziereis, George, Maderer: Altstadt schlägt den BVB
Markus Ziereis leitete mit seinem Tor zum 1:1 die Wende für die SpVgg Bayreuth ein.
Markus Ziereis leitete mit seinem Tor zum 1:1 die Wende für die SpVgg Bayreuth ein.
Peter Mularczyk
Jannik Reutlinger von Jannik Reutlinger Fränkischer Tag
Bayreuth – Die ersten 45 Minuten ließen schon Böses erahnen, doch die SpVgg Bayreuth ließ sich nicht entmutigen. Dank einer Leistungssteigerung dreht der Aufsteiger einen Rückstand gegen Borussia Dortmund II.

Was für ein Start ins Jahr für die SpVgg Bayreuth: Die Mannschaft von Trainer Thomas Kleine ist dank eines 3:1-Heimsiegs gegen Borussia Dortmund II nicht mehr Tabellenletzter der 3. Liga. Entscheidend für den vierten Saisonsieg war eine starke zweite Halbzeit, nachdem die Altstädter vor allem in den ersten 45 Minuten vieles vermissen ließen und folgerichtig mit 0:1 hinten lagen.

Entsprechend „klare Worte“ fand Kleine in seiner Kabinenansprache. „Wir waren nicht aggressiv genug“, erklärte der 45-Jährige bei Magentasport. „Wie wir dann nach der Pause agiert haben, war richtig gut. Es war ein harter Kampf, den wir verdient gewonnen haben.“

3. Liga

SpVgg Bayreuth – Borussia Dortmund II 3:1 (0:1)

Von einem harten Kampf war jedoch zunächst wenig zu sehen. Lieferten die Bayreuther im Testspiel gegen Jahn Regensburg in der Vorwoche noch eine kompakte Defensivvorstellung, stimmte es gegen den BVB bei dessen erster Offensivaktion überhaupt nicht.

Die Dortmunder bekamen im Mittelfeld zu viel Platz, die Bayreuther waren immer einen Schritt zu spät. Justin Njinmah legte den Ball in den Lauf von Falko Michel, der aus halblinker Position mit einem Flachschuss traf (8.).

Es schien, als hätten die Altstädter den Rückstand schnell verdaut, als Ziereis eine Groiß-Flanke nur knapp über das Tor köpfte. Mehr ging dann aber erstmal nicht. Die Dortmunder bestimmten das Spiel und ließen den Ball gut laufen. Über die rechte Seite machte Marco Pasalic der SpVgg-Abwehr immer wieder zu schaffen. Dem dribbelstarken 22-Jährigen fehlte es im Abschluss allerdings an Präzision.

Nach einer halben Stunde wurden die Bayreuther wieder einmal gefährlich, als Jann George nach einem Freistoß an BVB-Torwart Marcel Lotka scheiterte. In der Offensive waren die Altstädter in den ersten 45 Minuten jedoch zu harmlos. Auf der Gegenseite hatten die Gastgeber bei einem Freistoß von Ole Pohlmann Glück. Edwin Schwarz klärte gerade so vor dem einschussbereiten Pharell Collins, fabrizierte aber dabei beinahe ein Eigentor.

SpVgg Bayreuth dreht nach der Pause auf

Fehlte es den Bayreuthern im ersten Durchgang an offensiver Durchschlagskraft, erspielten sie sich nach dem Seitenwechsel Chancen im Minutentakt. Während Alexander Nollenberger eine Lippert-Flanke artistisch neben den Pfosten setzte und im Eins-gegen-eins an Lotka scheiterte, drehten Ziereis und George die Partie für die Altstädter (50./55.). Damit gelangen den Bayreuthern in dieser Drittliga-Saison erstmals zwei Tore in einem Spiel.

BVB-Trainer Christian Preußer reagierte mit einem Dreifachwechsel, doch seine Mannschaft tat sich nun deutlich schwerer als noch im ersten Abschnitt. Wirkliche Torgefahr ging von den Gästen nicht aus, während die Bayreuther beinahe auf 3:1 erhöht hätten, Nollenberger allerdings einen Schritt zu spät kam.

Alexander Nollenberger hatte diesmal kein Glück im Abschluss. Hier vergibt er eine Großchance.
Alexander Nollenberger hatte diesmal kein Glück im Abschluss. Hier vergibt er eine Großchance.
Peter Mularczyk

Am defensiven Ende warfen sich die Altstädter in jeden Zweikampf, auch wenn sich nicht alles verhindern ließ. Rodney Elongo-Yombo und Can Özkan nutzten ihre Gelegenheiten jedoch nicht. Das gleiche Schicksal ereilte den Bayreuther Tim Latteier, der zehn Minuten vor dem Ende die Chance zur Entscheidung vergab.

Stefan Maderer erlöst die SpVgg Bayreuth

Folglich war Zittern angesagt. Die Dortmunder drückten die Bayreuther in der Schlussphase in ihre Hälfte. Entlastung gab es nur noch selten, doch die Abwehr hielt dicht. Stefan Maderer erlöste seine Farben in der Nachspielzeit mit dem entscheidenden 3:1.

„Wir wussten, dass wir nach dem schwachen Start mehr machen mussten“, sagte Torschütze George. „Zum Glück hat es geklappt. Die zweite Halbzeit ist der Maßstab, an dem wir uns nun messen lassen müssen.“

Die Dortmunder dagegen suchten kurz nach Spielende nach einer passenden Erklärung, warum sie das Spiel aus der Hand gegeben hatten. „Wir haben komplett den Faden verloren“, musste BVB-Trainer Preußer eingestehen. „Das ist sehr schade, da wir eine ordentliche erste Halbzeit gespielt haben.“ Torschütze Michel sprach davon, in den entscheidenden Situationen zu naiv gewesen zu sein, „entsprechend haben wir drei Gegentore geschluckt“.

Statistik des Spiels

SpVgg Bayreuth: Kolbe – Lippert, Schwarz, F. Weber, Heinrich, Groiß (46. Latteier), Kirsch (86. Andermatt), Stockinger (69. Hemmerich), Nollenberger (89. Steininger), George, Ziereis (69. Maderer)

Borussia Dortmund II: Lotka – Dams, Finnsson, Collins, Papadopoulos, Guille Bueno (74. Aning), Pohlmann, Michel (83. Eberwein), Pasalic (61. Özkan), Broschinski (61. Akono), Njinmah (61. Elongo-Yombo)

Schiedsrichter: Martin Petersen (Stuttgart)

Zuschauer: 5081

Tore: 0:1 Falko Michel (8.), 1:1 Markus Ziereis (50.), 2:1 Jann George (55.), 3:1 Stefan Maderer (90.+5)

Tabelle der 3. Liga

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: