Fußball
3. Liga: Duell der bislang blassen Offensivreihen
Bisher führten die Bemühungen der SpVgg Bayreuth um Luke Hemmerich (links gegen den Freiburger Julian Guttau) noch nicht zu einem Treffer. Das soll sich in der Partie beim SV Wehen Wiesbaden ändern.
Bisher führten die Bemühungen der SpVgg Bayreuth um Luke Hemmerich (links gegen den Freiburger Julian Guttau) noch nicht zu einem Treffer. Das soll sich in der Partie beim SV Wehen Wiesbaden ändern.
Foto: Peter Mularczyk
Bayreuth – Die SpVgg Bayreuth hofft beim ebenfalls sieglosen SV Wehen Wiesbaden auf das erste Erfolgserlebnis – doch der Gegner verfügt über viel Erfahrung.

Zweimal eine ansprechende Leistung gezeigt, zweimal mit 0:1 als Verlierer vom Platz gegangen. So lautet die bisherige Bilanz der SpVgg Bayreuth in der 3. Liga. Das soll sich am Mittwoch (19 Uhr) ändern. Denn auch der gastgebende SV Wehen Wiesbaden ist durchwachsen in die Saison gestartet und hat erst einen Treffer und ein Unentschieden auf der Habenseite. Bei wem platzt am Mittwoch der Knoten?

3. Liga

SV Wehen Wiesbaden – SpVgg Bayreuth

Nach der Auftaktniederlage bei den ambitionierten Ingolstädtern verlor die Mannschaft von Thomas Kleine auch das Heimspiel gegen den SC Freiburg II. Da die klar feldüberlegenen Bayreuther genügend Chancen auf einen Treffer hatten, ist das zurückliegende 0:1 durch einen Gegentreffer in der 88. Minute als besonders bitter einzustufen.

Doch viel Zeit zum Ärgern haben die Altstädter nicht, denn der Spielplan sieht eine Mittwochspartie beim SV Wehen Wiesbaden vor. Die Hessen holten durch ein Remis zum Auftakt bei Borussia Dortmund II ihren einzigen Saisonpunkt. Zuletzt unterlag die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski mit 0:1 beim FC Viktoria Köln und – eine Parallele zum Bayreuther 0:1 – war dabei die bessere Mannschaft.

Team mit viel Zweitliga-Erfahrung

Die Hessen, die im Jahr 2020 aus der 2. Bundesliga abgestiegen sind, haben einige sehr erfahrene Profis in ihren Reihen. Spieler wie Emanuel Taffertshofer, Kapitän Johannes Wurtz oder Routinier Dennis Kempe bringen einiges an Erfahrung aus der 2. Liga mit. Konkrete Aufstiegspläne haben die Hessen aber nicht formuliert. Bei der großen Konkurrenz peilt Wiesbaden einen Platz in den oberen Tabellenregionen an – und natürlich gegen Bayreuth den ersten Saisonsieg.

Lesen Sie auch:

SpVgg-Trainer Thomas Kleine erwartet einen starken Gegner: „ Sie haben weniger Punkte, als sie bislang spielerisch verdient hätten.“ Kleine spricht von einer ,,sehr erfahreneren Truppe“, die fast komplett ,,zusammengeblieben“ sei.

Das Ergebnis aus dem bislang letzten Aufeinandertreffen im Jahr 2006 spricht allerdings für die Bayreuther, denn die Altstadt gewann dieses Duell durch zwei Elfmetertore von Ingo Walther mit 3:1. In der Neuauflage wird für die Bayreuther viel darauf ankommen, im Mittelfeld frühzeitig Zugriff zu finden. Denn kommen die ballsicheren Hessen ins Rollen, wird es für jeden Gegner schwer.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: