Fußball
Nach den Löwen warten die Zebras
Mit großen Schritten aus dem Tabellenkeller? Die Münchner Löwen um Tim Rieder (links) hat die SpVgg Bayreuth um Nicolas Andermatt (Mitte) zuletzt mit 1:0 in die Schranken gewiesen.
Mit großen Schritten aus dem Tabellenkeller? Die Münchner Löwen um Tim Rieder (links) hat die SpVgg Bayreuth um Nicolas Andermatt (Mitte) zuletzt mit 1:0 in die Schranken gewiesen.
Foto: Peter Mularczyk
F-Signet von Nicolas Drack Fränkischer Tag
Bayreuth – Mit dem MSV Duisburg wartet auf die SpVgg Bayreuth in der 3. Liga die nächste Herausforderung. Trotz guter Form muss sich die Altstadt für einen Auswärtserfolg ordentlich strecken.

Nach dem überraschenden 1:0-Heimsieg gegen den TSV 1860 München (2.) fährt die SpVgg Bayreuth (19.) mit breiter Brust zum Drittliga-Auswärtsspiel beim MSV Duisburg (11.), das am Samstag um 14 Uhr angepfiffen wird. Mit einem Erfolg und entsprechenden Niederlagen der Konkurrenz im Tabellenkeller könnten die Bayreuther sogar die Abstiegsränge verlassen.

3. Liga

MSV Duisburg – SpVgg Bayreuth

Die Bayreuther stärkten vor dem Spiel gegen die Duisburger noch einmal den Zusammenhalt, wie Trainer Thomas Kleine verriet: „Wir haben am Mittwoch zusammen etwas gegessen, Champions League geschaut und uns auf die Woche eingestimmt. Es waren alle Jungs dabei.“ Den MSV von Trainer Torsten Ziegner schätzt Kleine sehr stark ein: „Duisburg hat eine erfahrene Mannschaft, die mit vielen Spielern gespickt ist, die in der 1. oder 2. Bundesliga gespielt haben. Mit vier Punkten aus den letzten zwei Spielen ist Duisburg im Aufwind. Deshalb wird es eine unglaublich schwierige Aufgabe.“

Lesen Sie auch: 

Der MSV übe sehr viel Druck aus und sorge dafür, dass die Spiele oft sehr unruhig werden. Der zurückliegende 3:1-Auswärtssieg der Duisburger beim SV Wehen Wiesbaden (6.) zeige sehr deutlich, dass auf die Altstadt am Samstag ein hartes Stück Arbeit wartet.

Doch die Bayreuther brauchen sich nach dem Heimerfolg gegen die Münchner Löwen keineswegs zu verstecken: „Die Jungs, die das Spiel gemacht haben, und auch unsere Einwechselspieler haben sehr gut performt. Das war ein Sieg der ganzen Mannschaft.“ Am Wochenende wollen sich die Bayreuther auf die eigene Leistung konzentrieren: „Wir wollen ein gutes Spiel machen und anders auftreten als im letzten Auswärtsspiel in Halle. Dort haben wir einfach zu viele Chancen liegen gelassen und waren in den entscheidenden Situationen nicht hellwach.“

Personalsituation ist weiter angespannt

Personell sieht es bei den Bayreuthern weiterhin nicht gut aus. Steffen Eder, Tobias Weber (beide Knieverletzung), Edwin Schwarz, Dennis Lippert (beide Muskelverletzung) und Patrick Weimar (Aufbautraining) fehlen definitiv. Der Einsatz von Luke Hemmerich und Jann George ist noch fraglich.

Lesen Sie auch: 

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: