Eishockey
Bayreuth Tigers sind weiter im freien Fall
Ville Järveläinen (vorne) und die Bayreuth  Tigers blieben erneut ohne Punkte.
Ville Järveläinen (vorne) und die Bayreuth Tigers blieben erneut ohne Punkte.
Foto: Peter Mularczyk
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Bayreuth – Ein weiteres punktloses Wochenende für DEL2-Schlusslicht Bayreuth Tigers: Gegen die Dresdner Eislöwen verloren sie mit 3:6, bei Spitzenreiter ESV Kaufbeuren mit 1:5.

Die Bayreuther warten damit seit mehr als einem Monat auf einen Sieg.

DEL2

Bayreuth Tigers – Dresdner Eislöwen 3:6

„20 Minuten Eishockey reichen nicht“, kritisierte Tigers-Trainer Vorderbrüggen. „Wir haben nach etwa fünf Minuten im zweiten Drittel angefangen zu spielen und hatten unsere Möglichkeiten.“ Zu diesem Zeitpunkt war seine Mannschaft aber schon deutlich in Rückstand geraten. Dresden war im ersten Drittel stets gefährlich und das cleverere Team. Postel und der blitzschnell reagierende Knobloch in Überzahl trafen zum 0:2.

Zwar nährte Bindels im ersten Abschnitt mit dem Anschlusstreffer die Hoffnung auf einen Heimsieg, doch nach dem ersten Seitenwechsel kehrte schnell Ernüchterung ein. Filin und Schmitz stellten bis zur 27. Minute auf 4:1 für die Eislöwen. Doch jetzt hatten die Tigers ihre beste Phase. Im Powerplay schlug erneut Bindels zu und genau 24 Sekunden später war es Ewanyk, der nach toller Puckeroberung von Roach auf 3:4 verkürzte.

Im Schlussabschnitt legten die Tigers weiter den Vorwärtsgang ein. Kretschmann, Blomqvist, Kurz und Järveläinen vergaben aussichtsreiche Chancen. „Dresden hat das zum Schluss auch sehr gut verteidigt“, erkannte Vorderbrüggen an. Und Dresden war auch kaltschnäuzig in der Offensive: Hendreschke bei einem Konter und Knackstedt per Empty-Net-Treffer stellten den Auswärtssieg sicher.

Zuschauer: 1115 
Strafminuten: Bayreuth, 6 Dresden 8
Tore: 0:1 (5.) Postel, 0:2 (18.) Knobloch (5 gegen 4), 1:2 (20.) Bindels (5 gegen 4), 1:3 (26.) Filin, 1:4 (27.) Schmitz, 2:4 (31.) Bindels (5 gegen 4), 3:4 (31.) Ewanyk, 3:5 (56.) Hendreschke, 3:6 (60.) Knackstedt (Empty Net)

ESV Kaufbeuren – Bayreuth Tigers 5:1

Ausschlaggebend für die Niederlage war vor allem die Powerplay-Stärke des ESV. Drei Treffer erzielte er mit einem Mann mehr auf dem Eis.

Allerdings war die Leistung der Tigers auch nicht gut genug, um dem Tabellenführer gefährlich zu werden. Immer wieder schlichen sich Fehler in der Abwehr ein, die Hausherren waren läuferisch und technisch überlegen. Zwar konnten die Bayreuther das Spiel phasenweise ausgeglichen gestalten, doch man hatte immer das Gefühl, dass die Kaufbeurener bei Bedarf noch einen Ganz zulegen können.

Zuschauer: 2403
Strafminuten: Kaufbeuren 10, Bayreuth 12
Tore: 1:0 (10.) Spurgeon (5 gegen 4), 2:0 (20.) Lillich (5 gegen 4), 3:0 (28.) Schütz, 3:1 (44.) Gracel, 4:1 Oswald (5 gegen 4), 5:1 (60.) Lehtonen (Empty Net)

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: