Nach Fan-Randalen
Es braucht einen Selbstreinigungsprozess
Das Problem der gewaltbereiten Fans ist nicht allein mit Videoüberwachung oder Geldstrafen für die Vereine zu lösen, sagt Sportredakteuer Christian Schuberth.
Foto: BR
Christian Schuberth von Christian Schuberth Fränkischer Tag
Bayreuth – Wenn Chaoten ein Fußball-Fest torpedieren, ist nicht nur der Staat, sondern auch die Courage der friedlichen Fans gefordert, sagt unser Redakteur.

Die Exzesse von Bayreuth haben wieder einmal die hässliche Seite des Fußballs hervorgekehrt und den Sport in den Hintergrund gerückt. Schade. „Geschafft“ hat das eine kleine Minderheit unter den Dresdner Fans, die schon bei der Anreise in den Zügen mit blinder Zerstörungswut ihre Absichten an diesem Tag unter Beweis gestellt hatte – wegen Fußball sind diese Chaoten sicher nicht nach Bayreuth gereist. Die Gewalt-Orgie im Hans-Walter-Wild-Stadion belegt dies.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.