Fußball
3. Liga: In der Not dreht Aue die Uhren zurück
Pavel Dotchev soll es wieder richten: Der Bulgare wurde als Trainer in Aue reinstalliert.
Robert Michael, dpa-Zentralbild, dpa
Hendrik Kowalsky von Hendrik Kowalsky Fränkischer Tag
Bayreuth – Für die SpVgg Bayreuth steht am Samstag (14 Uhr) im Erzgebirgsstadion viel auf dem Spiel. Noch mehr hat aber der Gastgeber zu verlieren: Aue droht der Super-Gau, den ein Mann verhindern soll.

Am Montagabend drehte Erzgebirge Aue die Zeit zurück. Mit Pavel Dotchev an der Seitenlinie spielte der Drittligist mutigen Offensivfußball, gewann bei den Schanzern trotz Rückstands verdient mit 2:1. Gut neun Monate zuvor – da noch in der 2. Liga – spielte Aue im Audi-Sportpark ebenfalls guten Fußball, Ingolstadt führte, das Erzgebirge-Team kam zurück. Auch damals trainierte Dotchev die Veilchen. Am Ende gewannen die Schanzer mit 3:2. Doch in der Zwischenzeit ist in Oberbayern, vor allem aber im Erzgebirge viel passiert. Aue ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben