Eishockey
Überraschungs-Tabellenführer kommt nach Bayreuth
Eine bittere 2:5-Derbypleite kassierten die Bayreuther (links Ville Järveläinen) zuletzt gegen den Erzrivalen Selb (rechts Nick Miglio).
Eine bittere 2:5-Derbypleite kassierten die Bayreuther (links Ville Järveläinen) zuletzt gegen den Erzrivalen Selb (rechts Nick Miglio).
Peter Mularczyk
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Bayreuth – Die Bayreuth Tigers müssen am Freitag nach Dresden, ehe am Sonntag der Überraschungs-Tabellenführer kommt.

Nach der bitteren Derby-Niederlage gegen Selb wollen die Bayreuth Tigers am Wochenende unbedingt punkten. Los geht es am Freitag bei den Dresdner Eislöwen, wo die Partie um 19.30 Uhr beginnt. Am Sonntag gastiert dann um 17 Uhr der aktuelle Tabellenführer aus Kaufbeuren im Tigerkäfig.

„In den kommenden Tagen warten richtige Brocken auf uns. Dresden hat eine sehr eingespielte Mannschaft, die hart arbeitet und ein sehr gutes Überzahlspiel hat“, sagt Bayreuths Co-Trainer Marc Vorderbrüggen.

DEL 2

Dresdner Eislöwen – Bayreuth Tigers

Den wohl ruhigsten Sommer erlebten die Fans der Dresdner Eislöwen: Den Verantwortlichen ist es gelungen, die Mannschaft beinahe vollständig zusammenzuhalten. Mit Goalie Pascal Seidel, den Verteidigern Lukas Mannes und Fabian Belendir sowie Stürmer Niklas Postel holte man junge Talente zum Team dazu. Auch Martin Hlozek kam aus Ravensburg, wechselte aber noch vor Saisonstart weiter nach Selb.

Mit dem Ex-Bayreuther Simon Karlsson, David Suvanto, Johan Porsberger und David Rundquist sind auch alle vier Kontingentspieler in Dresden geblieben.

Im Tor setzt man weiter auf den Deutsch-Schweizer Janick Schwendener, dazu kommt per Förderlizenz Jonas Neffin aus Iserlohn, der bisher auch die Mehrzahl der Spiele absolviert hat.

In der Tabelle liegen die Eislöwen einen Punkt vor den Tigers: Nach drei Niederlagen zum Saisonstart gelang am Sonntag beim 6:4 in Heilbronn der erste Saisonsieg des Teams von Trainer Andreas Brockmann.

Bayreuth Tigers – ESV Kaufbeuren

Doch etwas überraschend belegt nach vier Spieltagen der ESV Kaufbeuren den Platz an der Sonne in der DEL2. Mit der optimalen Ausbeute von zwölf Punkten führen die Allgäuer das Klassement knapp vor Krefeld und Landshut an. Dabei reichten lediglich sieben Tore – bei nur drei Gegentreffern – für diesen perfekten Saisonstart. Unter dem neuen Coach Marko Raita gelangen drei 2:1-Siege gegen Kassel, Heilbronn und Crimmitschau und am Sonntag ein 1:0 in Freiburg.

Neben der Trainerstelle gab es im Sommer nicht viele Veränderungen: Mit Jere Laaksonen konnte man einen Rückkehrer begrüßen, Ex-Tiger Tomas Schmidt und Dieter Orendorz verstärken die Defensive.

Im Angriff wurden mit dem Kanadier Jacob Lagacé und dem Tschechen Sebastian Gorcik zwei neue Kontingentspieler verpflichtet. Neu im Tor steht Daniel Fießinger, sein Ersatzmann ist Maximilian Meier, der per Förderlizenz auch für die Nürnberg Ice Tigers spielen kann.

Neuer DEL-Kooperationspartner des ESV ist Red Bull München. Bisher kam aber noch kein Spieler aus der Landeshauptstadt für Kaufbeuren zum Einsatz.

„Der ESV ist sehr kompakt und versucht immer, dem Gegner wenige Räume zu geben“, weiß Tigers-Co-Trainer Marc Vorderbrüggen.

Nur einer fehlt bei Bayreuth

Den Bayreuth Tigers steht bis auf den verletzt fehlenden Mike Mieszkowski der komplette Kader zur Verfügung. Bezüglich der Reihenzusammensetzung sind aber Veränderungen möglich, verrät Marc Vorderbrüggen.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: