Ski alpin
So geht es Jacob Schramm nach dem schweren Sturz
Ein Sturz im Training beendete das Weltcup-Debüt von Jacob Schramm, bevor es richtig angefangen hatte. Der Kulmbacher wurde per Heli ins Tal geflogen, kam aber glimpflich davon.
Ein Sturz im Training beendete das Weltcup-Debüt von Jacob Schramm, bevor es richtig angefangen hatte. Der Kulmbacher wurde per Heli ins Tal geflogen, kam aber glimpflich davon.
Foto: Giovanni Auletta, dpa
Eppenreuth – Am Freitag sollte Jacob Schramm sein erstes Rennen im Weltcup bestreiten. Doch es kam anders. Jetzt erzählt der 22-Jährige, wie es weiter geht.

Drei Kurven liegen hinter Jacob Schramm. Nach der ersten Zwischenzeit von 18 Sekunden hat er seine Alpinski auf etwa 90 Kilometer pro Stunde beschleunigt. Eine Bodenwelle auf der Weltcup-Strecke in Saalbach-Hinterglemm übt enormen Druck auf den 22-Jährigen aus. Die Sicht ist schlecht. Der Sportler aus Eppenreuth im Landkreis Kulmbach steuert mit aller Macht gegen die Kräfte an, doch es zieht ihn nach hinten. Die Ski brechen aus.

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

Drei Kurven liegen hinter Jacob Schramm. Nach der ersten Zwischenzeit von 18 Sekunden hat er seine Alpinski auf etwa 90 Kilometer pro Stunde beschleunigt. Eine Bodenwelle auf der Weltcup-Strecke in Saalbach-Hinterglemm übt enormen Druck auf den 22-Jährigen aus. Die Sicht ist schlecht.