Bundesliga
Bayern-Jäger legen los: Start für «spannendes Titelrennen»?
Janis Blaswich
Er ist der Neuzugang im RB-Tor: Janis Blaswich.
Foto: Jan Woitas/dpa
Berlin – Die Konkurrenz legt los. In Dortmund mit namhaften Neuzugängen, in Frankfurt mit Bundesliga-Rückkehrer Mario Götze und in Leipzig mit Leistungsträger Christopher Nkunku.

Der Meister erholt sich noch im Urlaub, die größten Rivalen haben die Vorbereitung auf die neue Saison schon mal aufgenommen. Wer kann die Dominanz des FC Bayern nach zehn Titeln in Serie beenden?

«Was ich versprechen kann, ist, dass einige Clubs alles für ein spannendes Titelrennen tun werden. Dazu gehört Borussia Dortmund, dazu gehören auch Leipzig oder Leverkusen. Die Bayern müssten diesen Klubs aber auch Schwächephasen anbieten», sagte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in der «Bild».

Borussia Dortmund:

Edin Terzic muss auf seinen kompletten Kader allerdings auch noch ein bisschen warten. Nach den Fitness-Tests am Montag mit einer kleinen Gruppe werden auch beim ersten öffentlichen Training noch einige Stars fehlen, darunter Neuzugang Sebastien Haller. Für die fehlenden 13 Nationalspieler wird die Trainingsgruppe mit etlichen Nachwuchsspielern aus der U23 und der U19 aufgestockt. «Die Vorfreude auf den Start ist natürlich zu spüren», sagte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl.

Bayer Leverkusen:

Der Vorjahres-Dritte startete ohne den bisher einzigen neuen Spieler: Offensiv-Talent Adam Hlozek aus Tschechien hat noch Länderspiel-Urlaub. Dafür verlängerten in der Sommerpause die begehrten Patrik Schick und Florian Wirtz ihre Verträge. Auch der von Top-Clubs beobachtete Moussa Diaby soll bleiben. Mit einem eingespielten Team will Leverkusen nach der besten Rückrunde der Vereins-Geschichte ganz oben mitspielen. Club-Chef Fernando Carro sehnt sich nach einem Titel und spricht das auch offen aus. Die Qualifikation für das Champions League bleibt aber das offizielle und oberste Ziel.

RB Leipzig:

Mit einem Mini-Kader von nur sechs Profis ging es beim Pokalsieger los. Dafür begrüßte Cheftrainer Domenico Tedesco am Montag immerhin Torhüter-Neuzugang Janis Blaswich von Heracles Almelo. Der Großteil der 17 abgestellten Nationalspieler wird erst am 5. Juli auf dem Rasen stehen. Auch Zauberfuß Christopher Nkunku. «Mein Weg ist hier noch nicht zu Ende - wir wollen mehr!», verkündete er bei der Verlängerung seines Vertrags bis Mitte 2026. Der Cup-Coup soll nicht der einzige Titel bleiben. «In Zukunft wollen wir daran anknüpfen und noch einen draufsetzen.» Am besten gleich daheim am 30. Juli (20.30 Uhr) im Supercup-Finale gegen den FC Bayern.

Eintracht Frankfurt:

«Wir haben eine tolle Saison vor uns», sagte Cheftrainer Oliver Glasner nach der Rückkehr aus dem Urlaub. Starspieler Mario Götze nahm am Montag bei Eintracht Frankfurt auch die Vorbereitung auf seine Bundesliga-Rückkehr mit einem Laktattest auf. Am Dienstag steigt Stürmer-Neuzugang Lucas Alario ins Training beim Europa-League-Gewinner ein. Neben dem Argentinier soll die Offensivkraft der Hessen auch durch Randal Muani vom FC Nantes erhöht werden. Im Angriff gehören die AC-Mailand-Leihgabe Jens Petter Hauge und Faride Alidou zu den weiteren Konkurrenten. Vor der Champions-League-Premiere stehen schon große Herausforderungen auf dem Programm: Das Bundesliga-Eröffnungsspiel gegen die Bayern am 5. August und das Duell um den Supercup am 10. August gegen Real Madrid in Helsinki.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: