Bombenfund
Anwohner müssen wegen Phosphorbomben Häuser verlassen
Ettringen – Bei Baggerarbeiten sind im schwäbischen Landkreis Unterallgäu zwei alte Phosphorbomben gefunden worden. Weil nicht auszuschließen war, dass von den etwa 50 Zentimeter langen Weltkriegsbomben eine Gefahr ausgeht, mussten am Montagnachmittag Anwohner im Umkreis von 50 Metern zum Fundort für eineinhalb Stunden ihre Häuser in Ettringen verlassen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Die bereits sichtlich gerosteten Sprengkörper wurden demnach vom Kampfmittelräumdienst gesichert und abtransportiert. Probleme habe es dabei nicht gegeben.