Debatte vor Gericht
Audi lehnt Kompromiss im Gendersprache-Prozess ab
Zivilprozess gegen Audi AG
Rechtsanwalt Dirk Giesen und Rechtsanwalt Burkhard Benecken (l-r) stehen in einer Kanzlei in Wesel.
Foto: Fabian Strauch/dpa/Archivbild
Ingolstadt – Ein VW-Mitarbeiter wehrt sich vor Gericht gegen die Gendersprache bei Konzerntochter Audi. Er zitiert: "Der_die BSM-Expertin ist qualifizierte_r Fachexpert_in".

Richter Christoph Hellerbrand stellte klar, dass seine Kammer kein Grundsatzurteil fällen werde. Es gehe bei diesem Prozess nur um den konkreten Einzelfall: «Es geht um Sie, um ihre persönliche Betroffenheit durch diesen Gender-Leitfaden«, sagte er dem VW-Mitarbeiter.

Audi führte den Leitfaden im März 2021 ein und erklärte, das Unternehmen wolle «gendersensible Formulierungen von nun an in der internen und externen schriftlichen Audi Kommunikation allgegenwärtig machen». In allen internen und externen Schreiben des Unternehmens seien gendersensible Formulierungen notwendig. Dazu dienten neutrale Formulierungen («Führungskraft» statt «Chef») oder der sogenannte Gender-Gap, der männliche und weibliche Formen mit einem Unterstrich verbindet («Mitarbeiter_innen»).

Klägeranwalt Dirk Giesen sagte, sein Mandant sei klar für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung. Aber «er möchte in Ruhe gelassen werden mit dieser Gendersprache». Audi solle ihm keine Mails, Mailanhänge und Anweisungen mit Vorgabe des Gender-Gaps mehr schicken. Der Richter fasste den Unterlassungsantrag so zusammen: «Der Gender-Gap muss weg.» Unterstützt wird die Klage vom Verein Deutsche Sprache, der das Gendern als Ideologie ablehnt.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: