Bayreuther Festspiele
Dirigent Andris Nelsons kehrt auf den Grünen Hügel zurück
Andris Nelsons
Der Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons dirigiert während einer Probe das Gewandhausorchester.
Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Bayreuth – Vor fünf Jahren sorgte der lettische Dirigent Andris Nelsons für einen Eklat bei den Richard-Wagner-Festspielen in Bayreuth - jetzt kehrt er für zwei Auftritte auf den Grünen Hügel zurück. Bei den Konzerten am 22. und 25. August stehen Stücke aus den «Ring des Nibelungen»-Opern auf dem Programm, am heutigen Abend (18.00 Uhr) ist es der Erste Aufzug aus «Die Walküre». Darüber hinaus gibt es im zweiten Teil des Abends Stücke aus «Lohengrin» und «Parsifal».

Weil 2020 die Festspiele wegen der Corona-Pandemie ausgefallen waren, hatte die geplante Neuinszenierung des «Ring des Nibelungen» nicht realisiert werden können. Neuer Termin hierfür ist 2022. Die beiden Nelsons-Konzerte sind Teil eines «Ring»-Ersatzprojektes. Einzig «Die Walküre» stand als Oper aus dem «Ring» dieses Jahr auf dem Spielplan.

2016 war Andris Nelsons als Dirigent des «Parsifal» auf dem Grünen Hügel fest eingeplant. Jedoch überlegte er es sich anders und bat nur wenige Wochen vor der Premiere um die Auflösung seines Vertrages. Die Hintergründe für Nelsons überraschenden Rückzug blieben damals im Dunklen. Die Festspiele mussten kurzfristig Ersatz finden.

© dpa-infocom, dpa:210821-99-920156/2

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: