Prozess
Frau gesteht Tötung ihrer pflegebedürftigen Mutter
Gerichtsmikrofon
Ein Mikrofon steht in einem Saal eines Gerichts.
Friso Gentsch/dpa/Symbolbild
von dpa
Aschaffenburg – Nach mehr als zehnjähriger Pflege soll eine Frau im vergangenen August im unterfränkischen Elsenfeld ihre psychisch kranke Mutter getötet haben. Zu Prozessauftakt am Mittwoch gestand die 58-Jährige die Tat. «Allerdings erinnert sich die Angeklagte an den Tattag nur rudimentär», berichtete eine Gerichtssprecherin von der Erklärung des Verteidigers im Namen seiner Mandantin.

Vor dem Landgericht Aschaffenburg ist die 58-Jährige wegen Totschlags angeklagt. Sie soll ihre 82 Jahre alte Mutter am 15. August 2022 zuerst mit einer Glasflasche auf den Kopf geschlagen haben. Danach soll die Deutsche sich ein Küchenmesser geschnappt und mehrfach auf ihr Opfer eingestochen haben.

Den Ermittlern zufolge versuchte die Verdächtige anschließend, sich das Leben zu nehmen. Ihre eigene Tochter fand sie später und rief die Rettungskräfte.

Laut Anklage betreute und pflegte die 58-Jährige ihre Eltern lange «mit großem Engagement». Im Sommer 2022 infizierten sich die Eltern und die Frau mit Corona. Ihr Vater zog nach wiederholten Krankenhausaufenthalten vier Tage vor der Tat in ein Pflegeheim. Die seit vielen Jahren psychisch kranke Mutter blieb in dem Haus im Landkreis Miltenberg zurück.

Die 82-Jährige soll ihr soziales Umfeld, vor allem aber die Angeklagte, phasenweise stark unter Druck gesetzt, manipuliert und instrumentalisiert haben. Als die Verdächtige am Tatmorgen zu ihrer Mutter fuhr, eskalierte die Lage offenbar.

Am nächsten Verhandlungstag, dem kommenden Dienstag, könnten Plädoyers und Urteil gesprochen werden.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: