Anerkennung fehlt
Holetschek fordert Corona-Bonus für Hausärzte
Klaus Holetschek
Klaus Holetschek (CSU), Gesundheitsminister von Bayern, spricht.
Foto: Sven Hoppe/dpa
München – «In der Pandemie haben Sie sich als echtes Bollwerk in der Patientenversorgung erwiesen», begründete Bayerns Gesundheitsminister seinen Vorschlag.

Auch Hausärzte und ihre medizinischen Fachangestellten sollten nach Ansicht von Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) einen Corona-Bonus erhalten. «In der Pandemie haben Sie sich als echtes Bollwerk in der Patientenversorgung erwiesen», sagte er anlässlich der Mitgliederversammlung des Bayerischen Hausärzteverbandes in Erlangen am Samstag.

Diesen Einsatz bei der Bewältigung der Pandemie sollte man deshalb anerkennen und wie bei den Beschäftigten in Krankenhäusern und Pflegeheimen einen Corona-Bonus zahlen, sagte Holetschek. Eine entsprechende Forderung habe der Bund jedoch bisher verweigert. Die Unionsfraktion habe nun einen Antrag dazu im Bundestag eingebracht.

Holetschek forderte außerdem von der Bundesregierung, eine Reform der Gebührenordnung für Ärzte noch in dieser Legislaturperiode anzugehen. Die aktuelle Fassung sei von 1996 und damals schon nur teilweise überarbeitet worden, betonte der Politiker. «Sie bildet den aktuellen wissenschaftlichen Stand und die Entwicklungen nicht mehr ab.» Der Bund müsse den Vorschlag von Bundesärztekammer und dem Verband der Privaten Krankenversicherung für ein neues Leistungsverzeichnis nun aufgreifen.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: