Luftverkehr
Ingolstadt bis Italien: Flugbeschränkungen für G7-Gipfel
Luftverkehr
Eine Passagiermaschine startet von einem Flughafen.
Foto: Julia Cebella/dpa/Symbolbild
München – Wegen des G7-Gipfels auf Schloss Elmau müssen Hobbyflieger am Boden bleiben. Ab Samstag um 14 Uhr gilt bis Dienstag um 24 Uhr für Flüge mit Sichtflugregeln ein Flugverbot im Radius von 56 Kilometern rund um Elmau. Das gab die Polizei am Donnerstag unter Berufung auf einen Erlass des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr bekannt.

Nach Sichtflugregeln fliegen beispielsweise Drachen- und Gleitschirmflieger, aber auch Segelflugzeuge. Der klassische Linienverkehr fliegt hingegen nach Instrumentenflugregeln und ist vom Verbot nicht betroffen.

Für Ankunft und Abreise der Staats- und Regierungschefs werden immer wieder Flugbeschränkungsgebiete erlassen. Über einen Verbindungskorridor mit dem Flugbeschränkungsgebiet in Elmau reicht die Zone somit praktisch von Ingolstadt bis zur italienischen Staatsgrenze und am Alpenrand von Füssen bis an den Tegernsee. Beim G7-Gipfel treffen sich ab Sonntag die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden demokratischen Wirtschaftsmächte.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: