München
Klimaaktivisten verzichten für Radio-Sendezeit auf Blockade
Letzte Generation
Ein Aktivist der Klimaschutz-Initiative «Letzte Generation» ist mit der Hand auf die Straße geklebt.
Matthias Balk/dpa/Symbolbild
von dpa
München – Nach einer Einladung zu einem Münchner Radiosender wollen Aktivisten der Gruppe Letzte Generation auf eine geplante Blockade verzichten. Stattdessen seien am Mittwoch zwei Klimaaktivisten beim Sender «Radio Gong 96.3» zu Gast, um über die Forderungen der Gruppe zu sprechen, sagte eine Sprecherin der Gruppe am Dienstag.

Ein Moderator des Senders hatte der Gruppe Sendezeit angeboten, falls diese im Gegenzug auf eine Blockade verzichtet. «Ihr könnt allen sagen, was Euch wichtig ist», sagte Mike Thiel nach Angaben des Senders. «Ohne Polizei und verärgerte Autofahrer, die sonst durch Euch im Stau stehen würden.»

Mehrere Aktivisten der Gruppe hatten sich am Dienstag auf einer Straße am Mittleren Ring in München festgeklebt. Nach Angaben der Polizei verursachte die Blockade größere Staus. Die Beamten hätten vier Menschen von der Fahrbahn lösen müsse - zwei weitere wurden von der Straße getragen. Gegen alle sechs Aktivisten werde nun wegen Nötigung im Straßenverkehr und Verstöße gegen das Versammlungsgesetz ermittelt.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: