Unfall
Litzendorf: Kran kippt auf Turnhalle einer Schule
Baukräne
Symbolbild: Baukräne leuchten golden im Licht der aufgehenden Sonne.
Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
von dpa
Litzendorf – Beim Bau der Turnhalle einer Schule in Oberfranken ist ein Kran umgekippt und hat einen Sachschaden von rund 150.000 Euro verursacht. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, wie die Polizei am Freitag mitteilte. In der Halle befanden sich weder Schüler und Lehrer noch Bauarbeiter. Warum der 16 Tonnen schwere Autokran am Donnerstagvormittag an der Grund- und Mittelschule in Litzendorf (Landkreis Bamberg) aus dem Gleichgewicht kam, stand zunächst nicht fest.

Donnerstagvormittag (24. März) kam es im Baustellenbereich einer Grund- und Mittelschule in Litzendorf zu einem gefährlichen Unfall, wie die Polizei am Freitag mitteilt. Der Teleskoparm eines Autokrans kippte auf das Dach der neu errichteten Turnhalle. Glücklicherweise erwiesen sich die Stahlträger des Hallendachs als stabil genug, um ein weiteres Abstürzen zu verhindern. 

Gegen 9.35 Uhr fuhren Arbeiter den zirka 60 Meter langen Teleskoparm aus und bewegten ihn über die neu errichtete Schulturnhalle. Aus bislang unklarer Ursache kam der 16 Tonnen schwere Kran aus dem Gleichgewicht und kippte nach hinten um, so dass sich sogar die Vorderreifen des kranführenden Lastwagens vom Boden abhoben. Erst durch einen senkrechten Stahlbetonträger der neu gebauten Turnhalle konnte die Baumaschine gestoppt werden.

Hoher Sachschaden entstanden

Durch das Aufsetzen entstand zwar ein hoher Sachschaden an der Außenfassade von rund 150.000 Euro, jedoch bestätigte ein Statiker, dass die darunter liegende Dachkonstruktion keine weiteren Beeinträchtigungen aufweist. Das Dach gilt somit nicht als einsturzgefährdet. Glücklicherweise wurden bei dem Unfall keine umherstehenden Personen oder Arbeiter verletzt. Auch die Halle war zu diesem Zeitpunkt menschenleer. 

Die Kriminalpolizei Bamberg übernahm die Ermittlungen zur Unfallursache. Bei einer ersten Begutachtung vor Ort waren zudem eine Staatsanwältin der Staatsanwaltschaft Bamberg sowie Vertreter des Gewerbeaufsichtsamts und der Berufsgenossenschaft anwesend. Zudem wird auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Gutachter die Kriminalbeamten unterstützen. Kern der Ermittlungen wird sein, herauszufinden, ob es sich hierbei um einen Bedienungsfehler handelte, Sicherungseinrichtungen missachtet wurden oder gar ein technischer Defekt am Fahrzeug ursächlich war. Für die folgenden Untersuchungen wurde der Kran sichergestellt. 

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: