Roth
Polizei: Heizgerät hat Großbrand auf Campingplatz ausgelöst
Sieben Verletzte bei Brand auf Campingplatz
Hell leuchtet ein Feuer beim Brand auf einem Campingplatz.
Foto: Goppelt/vifogra/dpa
Roth – Ein Heizgerät ist nach Erkenntnissen der Polizei Auslöser einer rund 50 Meter hohen Feuersäule auf einem Campingplatz im mittelfränkischen Roth gewesen. Als die Besitzer den sogenannten Katalytofen bewegt hätten, sei eine Stichflamme entstanden, teilten die Ermittler am Montag mit. Den Sachschaden schätze die Polizei derzeit auf 150.000 bis 200.000 Euro.

Ein 39-jähriger Mann und eine 38-jährige Frau als Besitzer des Ofens wurden schwer verletzt. Der Mann erlitt Verbrennungen, die Frau eine Rauchvergiftung. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht. Insgesamt wurden bei dem Unfall in der Nacht zum Sonntag sieben Menschen verletzt. Das Feuer habe bis zu 17 Parzellen inklusive der dort abgestellten Fahrzeuge zerstört, sagte eine Polizeisprecherin.

Drei Männer, die in der Nähe standen, hörten zunächst ein Pfeifen und sahen dann die Stichflamme, wie die Polizei mitteilte. Sie brachten die beiden Schwerverletzten und ein Kind nach draußen. Die Flammen griffen laut Polizei schnell auf die benachbarten Parzellen über. Immer wieder sei es zu weiteren Verpuffungen gekommen. 18 Feuerwehren, Technisches Hilfswerk, Wasserwacht, Polizei und Rettungsdienste waren im Einsatz.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: