Betrug
Telefonbetrüger erbeuten mehr als eine halbe Million Euro
Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild
Würzburg – Gleich mehrere Menschen in Unterfranken sind am Mittwoch per Telefon von sogenannten Callcenter-Betrügern getäuscht worden. Im Glauben Angehörige mit einer Kaution vor einer Haftstrafe zu bewahren, händigten sie den Betrügern und Betrügerinnen Bargeld und Wertsachen im Wert von insgesamt mehr als einer halben Million Euro aus, teilte die Polizei am Freitag mit.

Während die Betrüger in fünf Fällen erfolgreich waren, erkannten etliche andere Bürgerinnen und Bürger Betrugsversuche und verständigten die Polizei. Ein 41-jähriger Tatverdächtiger konnte festgenommen und in Untersuchungshaft gebracht werden.

Um weiterem Betrug vorzubeugen, bittet die Polizei Angehörige, insbesondere ältere Menschen, über mögliche Betrugsversuche per Telefon zu informieren.

Beim sogenannten Callcenter-Betrug geben sich Anrufer zum Beispiel als nahe Angehörige aus (sogenannter Enkeltrick) und bitten um finanzielle Hilfe oder sie geben vor, Polizeibeamte zu sein und die Wertsachen der Angerufenen vor Straftätern zu sichern. In der Regel handelt es sich um organisierte Gruppen, die aus Callcentern anrufen. Für betrogene Personen hat der Betrug laut Polizei neben finanziellem Schaden oft auch psychisches Folgen.