Turnen
Untersuchung ergibt: Kreuzbandriss bei Georgiewa
Turnerin Walentina Georgiewa
Die Turnerin Walentina Georgiewa liegt verletzt auf der Matte.
Foto: Martin Meissner/AP/dpa/Archivbild
München – Die im Sprungfinale bei den Europameisterschaften in München unglücklich gestürzte bulgarische Turnerin Walentina Georgiewa hat sich ersten Untersuchungen zufolge einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen. Das teilte der nationale Turnverband auf Facebook mit. «Sollte sich der Verdacht bei eingehenderen Untersuchungen in Bulgarien bestätigen, ist eine Operation nötig», hieß es.

Die 16-jährige Georgiewa war am Sonntag bei ihrem ersten Sprung unglücklich aufgekommen. Sie wurde hinter einem Sichtschutz lange medizinisch behandelt und anschließend am Tropf auf einer Trage aus der Olympiahalle und in ein Krankenhaus gebracht. Auf Fotos war zu sehen, wie die Bulgarin bei der Landung mit dem linken Knie nach innen wegknickt. Anschließend lag sie auf der Matte und hielt sich mit beiden Händen das Gelenk.