Wind, Regen und Schnee: Zum Wochenende wird's ungemütlich
Spaziergänger im Regen
Zwei Spaziergänger gehen bei Regen auf einer Straße entlang.
Foto: Bernd Thissen/dpa/Symbolbild
München – Unten Nebel, oben Sonne: Daran hat sich in Bayern in den vergangenen Tagen nicht viel geändert. Schon bald könnte es in Sachen Wetter aber deutlich turbulenter werden - nicht nur in den Bergen.

Regen, Schnee und heftige Windböen - in Richtung Wochenende müssen sich die Menschen in Bayern vielerorts auf unbeständiges Wetter einstellen. Verantwortlich dafür sei ein Wechsel von kalten und warmen Luftmassen im Freistaat, sagte der Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst (DWD), Gerhard Müller. Am Samstagabend könne es selbst in Tälern zu Sturmböen kommen, in höheren Lagen seien auch schwere Sturmböen möglich. Dazu kämen immer wieder Niederschläge in Form von Schnee oder Regen.

Nach DWD-Angaben soll voraussichtlich am Donnerstagabend von Norden her eine erste Kaltfront in den Freistaat ziehen und in der Nacht zu Freitag meist Schneeregen oder Schnee mit sich bringen. Dann seien gebietsweise bis zu 10 Zentimeter Neuschnee möglich, in Staulagen in den Alpen vereinzelt auch bis zu 20 Zentimeter.

Schon am Samstag solle dann aber wieder mildere Luft in den Freistaat strömen - und «einiges an Niederschlag» bringen, sagte DWD-Meteorologe Müller. Die Schneefallgrenze steige dann voraussichtlich auf bis zu 1500 Meter, die Temperaturen auf 3 bis 8 Grad. In der Nacht zum Sonntag rechnet der DWD aber schon mit einer weiteren Kaltfront. Oberhalb von 800 bis 1000 Meter und vor allem im Osten Bayerns seien dann wieder Schneefälle möglich.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: