Waffenrecht
Biden will Reform des Waffenrechts angehen
Joe Biden (M), Präsident der USA - begleitet von Kamala Harris, Vizepräsidentin der USA, und US-Generalstaatsanwalt Merrick Garland - spricht über Waffengewaltprävention im Rosengarten des Weißen Hauses.
Washington – US-Präsident Biden geht in kleinen Schritten Verschärfung des Waffenrechts an. Bis zur Abschaffung halbautomatischer Waffen ist dieser Weg weit.

Eigentlich brennt ihm das Thema unter den Nägeln. "Die Waffenbesitzer draußen sagen: Eine Biden-Regierung wird uns unsere Waffen nehmen", provozierte der Kandidat im Wahlkampf: "Bingo! Sie haben recht, wenn sie Sturmgewehre besitzen." Das klang nach einer Kampfansage. Doch in seinen ersten elf Amtswochen hat Joe Biden andere Prioritäten gesetzt. "Wir müssen handeln!", erklärte der Präsident zwar nach dem Massaker von Boulder, bei dem zehn Menschen getötet wurden. Doch es passierte nichts. Das soll sich nun ändern - zumindest ein bisschen.

Angebot wählen und weiterlesen
PLUS-Monatsabo0,00 €*
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • *erster Monat kostenlos
  • danach nur 9,99 € im Monat
  • alle Plus-Inhalte rund um die Uhr
PLUS-Monatsabo für Zeitungsabonnenten1,99 €
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • exklusiv für Abonnenten der gedruckten Zeitung des Fränkischen Tags
  • alle PLUS-Inhalte rund um die Uhr
  • nur 1,99 € Aufpreis zu Ihrem Abonnement
PLUS-Jahresabo99,00 €
10 Monate zahlen - 12 Monate lesen
  • Sparpreis - zwei Monate kostenlos lesen
  • jährliche Zahlung
  • nach einem Jahr monatlich kündbar