Haubitzen angekommen
Waffenlieferungen: Regierung hebt Geheimhaltung auf
Deutsche Waffen für die Ukraine
Ein Soldat einer ukrainischen Spezialeinheit legt eine von Deutschland gespendete DM22-Panzerabwehrmine auf einem Waldweg aus.
Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa
Berlin – Die Bundesregierung will es handhaben wie enge Verbündete und gibt auf einer Webseite konkrete Auskunft. Die Ukraine bestätigt die Ankunft von Panzerhaubitzen.

Knapp vier Monate nach Kriegsbeginn sind die ersten schweren Artilleriegeschütze aus Deutschland nach ukrainischen Angaben in der Ukraine eingetroffen. Der ukrainische Verteidigungsminister Olexij Resnikow bedankte sich am Dienstag auf Twitter bei Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) für die Lieferung der Panzerhaubitzen 2000. Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass die modernen Geschütze in der Ukraine eingetroffen sind.

Zudem hat die Bundesregierung erstmals alle Waffenlieferungen an die Ukraine offengelegt. Man passe sich damit der Praxis der engsten Verbündeten - zum Beispiel der USA - an, erklärte Regierungssprecher Steffen Hebestreit den Schritt am Dienstag. Die Liste enthält alle Waffen und anderen Rüstungsgüter, die bereits geliefert wurden oder deren Lieferung geplant ist. Sie ist nun im Internet auf der Seite der Bundesregierung zu finden. Bisher war sie nur für Abgeordnete in der Geheimschutzstelle des Bundestags einsehbar.

Öffentlich bekanntgegeben hatte die Bundesregierung ihre Lieferungen an die ukrainischen Streitkräfte für den Abwehrkampf gegen Russland bisher nur punktuell. Allerdings wurden sie nach Eintreffen im Kriegsgebiet von ukrainischer Seite veröffentlicht.

Was geliefert wurde und noch geliefert wird

An Waffen geliefert wurden bisher unter anderem 3000 Panzerfaust-Patronen, 100.000 Handgranaten, 2700 Fliegerfäuste, 500 Stinger-Flugabwehrraketen, 100 Maschinengewehre und 16 Millionen Schuss Munition.

Hinzu kommt in großem Umfang Ausrüstung wie 23.000 Gefechtshelme, 178 Kraftfahrzeuge, 1200 Krankenhausbetten, ein Feldlazarett und vieles mehr.

Noch liefern will die Bundesregierung unter anderem:

  • 10.000 Schuss Artilleriemunition
  • 53.000 Schuss Flakpanzermunition
  • 5,8 Millionen Schuss Handwaffenmunition
  • 7 Panzerhaubitzen 2000 (Artilleriegeschütze)
  • 5000 Gefechtshelme
  • 40 Aufklärungsdrohnen
  • 10 geschützte Fahrzeuge
  • 4 ferngesteuerte Minenräumgeräte
  • 65 Kühlschränke für Sanitätsmaterial
  • 54 gepanzerte Truppentransporter mit Bewaffnung
  • 30 Flugabwehrpanzer Gepard inklusive etwa 6000 Schuss Munition
  • 1 Luftverteidigungssystem Iris-T SLM
  • 1 Artillerieortungsradar Cobra
  • 80 Toyota Pick-up-Fahrzeuge
  • 3 Mehrfachraketenwerfer mit Munition
Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: