ETAT
EU-Geld letzte Chance für Italien
In Brüssel werden Vorwürfe lauter, denen zufolge die italienische Regierung EU-Hilfsgelder zweckentfremdet einsetzen möchte.
Brüssel – In Brüssel wächst die Befürchtung, ob Rom die Finanzmittel des Aufbaufonds sinnvoll einsetzt und nicht verschwendet.

Es war ein großes Versprechen, das der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte Mitte vergangenen Jahres in Brüssel abgab. Sein Land werde "keinen einzigen Euro aus dem europäischen Aufbaufonds vergeuden", sagte der parteilose Chef einer Regierungskoalition von linker Fünf-Sterne-Bewegung und sozialdemokratischem Partito Democratico. Immerhin geht es für Italien um 209 Milliarden Euro - 85 Milliarden werden dem Land geschenkt, 124 Milliarden Euro fließen als zinsgünstiges Darlehen.

Angebot wählen und weiterlesen
PLUS-Monatsabo0,00 €*
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • *erster Monat kostenlos
  • danach nur 9,99 € im Monat
  • alle Plus-Inhalte rund um die Uhr
Direkt zu PayPal
PLUS-Monatsabo für Zeitungsabonnenten1,99 €
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • exklusiv für Abonnenten der gedruckten Zeitung des Fränkischen Tags
  • alle PLUS-Inhalte rund um die Uhr
  • nur 1,99 € Aufpreis zu Ihrem Abonnement
PLUS-Jahresabo99,00 €
10 Monate zahlen - 12 Monate lesen
  • Sparpreis - zwei Monate kostenlos lesen
  • jährliche Zahlung
  • nach einem Jahr monatlich kündbar
Direkt zu PayPal