Steuerzahler zahlt
Wünsch-Dir-Was-Prinzip hat hohen Preis
Christian Grimm
Foto: FT
Christian Grimm von Christian Grimm Fränkischer Tag
Berlin – Mit ihren Entlastungszahlungen läutet die Ampel den regelmäßigen Griff in Steuerzahlers Portemonnaie ein, glaubt Christian Grimm.

Die neue Regierung legt nach. Vier Wochen nach dem ersten Paket gegen die horrenden Preise für Strom, Gas und Sprit folgt ein zweites. Beide zusammen haben ein Entlastungsvolumen zwischen 25 und 30 Milliarden Euro. Angesichts des finanziellen Drucks auf Verbraucher und Unternehmen ist es geboten, dass der Staat den Schock abfedert. Eine Nacht lang haben die Chefs von SPD, Grünen und FDP miteinander gerungen. Die Ampel lobt sich selbst für ihre Handlungsfähigkeit. Schlussendlich war aber ein simples Prinzip maßgeblich: Jede der drei Parteien ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.