Reform für SPD-Image
Befreit Bürgergeld vom Agenda-2010-Trauma?
Stefan Lange sieht in der Reform Bürgergeld den Versuch der Sozialdemokratie, ihr Profil wieder zu schärfen.
Foto: FT
Berlin – Hubertus Heil hat das Bürgergeld auf den Weg gebracht. Es soll Hartz IV ersetzen – und Balsam für SPD-Seelen sein.

Gemessen an der Bedeutung ging das Ereignis in der öffentlichen Wahrnehmung ziemlich unter. Mit dem Bürgergeld hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil gerade nichts weniger als die „größte Sozialstaatsreform seit 20 Jahren“ auf den Weg gebracht. Die Wertung stammt vom SPD-Politiker selbst, wird aber breit geteilt. Das Bürgergeld soll Hartz IV ersetzen, für Arbeitssuchende geht es insbesondere ums Geld. Für die Sozialdemokraten geht es um weit mehr. Heils selbstbewusste Aussage fußt auf einem Ereignis, das ziemlich genau 23 Jahren zurückliegt.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich