Vor Gericht
Gehorsam rechtfertigt keine Kriegsverbrechen
Es kommentiert Verena Schultheiß.
Foto: p
Kiew – In der Ukraine endet der erste Kriegsverbrecherprozess mit einer Haftstrafe. Ein Tropfen auf den heißen Stein, findet Redaktionsvolontärin Verena Schultheiß.

Lebenslange Haft. So lautet das Urteil für Wadim S.. Der russische Soldat erschoss im Februar einen Zivilisten und musste sich dafür jetzt im ersten Kriegsverbrecherprozess seit Beginn des Ukrainekriegs verantworten. Sein Anwalt plädierte auf Freispruch. Die Begründung: Der 21-Jährige habe lediglich einen Befehl ausgeführt. Eine schwache „Entschuldigung“ für die Tat seines Mandanten.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.