Verbale Aufrüstung
Sprache ist in den Kriegsmodus gewechselt
Ukraines Präsident Selenskjy weiß um die Macht der  Worte.
Ukraines Präsident Selenskjy weiß um die Macht der Worte.
Foto: Uncredited/Ukrainian Presidential Press Office/AP/dpa
Berlin – Wo bleibt das analytische Denken, wenn der öffentliche Diskurs zum sprachlichen Kriegsschauplatz wird? Das fragt unser Autor Richard Mayr.

Wenn scharf geschossen wird, Bomben fallen, Menschen sterben, wenn Krieg herrscht, schlägt sich das sofort in der Sprache nieder. Das erleben die Menschen in Russland und der Ukraine auf je unterschiedliche Weise. Die Regierungen in beiden Ländern haben verbal aufgerüstet, um weiter Krieg zu führen: Russland als Aggressor; die Ukraine, um sich und ihr Land zu verteidigen. Es gibt dort kein Für und Wider mehr. Auch für die Selbstverteidigung muss die Sprache in den Kriegsmodus wechseln.

Angebot wählen und weiterlesen
PLUS-Monatsabo0,00 €*
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • *erster Monat kostenlos
  • danach nur 9,99 € im Monat
  • alle Plus-Inhalte rund um die Uhr
Direkt zu PayPal
PLUS-Monatsabo für Zeitungsabonnenten1,99 €
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • exklusiv für Abonnenten der gedruckten Zeitung des Fränkischen Tags
  • alle PLUS-Inhalte rund um die Uhr
  • nur 1,99 € Aufpreis zu Ihrem Abonnement
PLUS-Jahresabo99,00 €
10 Monate zahlen - 12 Monate lesen
  • Sparpreis - zwei Monate kostenlos lesen
  • jährliche Zahlung
  • nach einem Jahr monatlich kündbar
Direkt zu PayPal