Energie
Schweinswal kontra Flüssiggas
Im Hafen von Brunsbüttel könnte ein LNG-Terminal gebaut werden. Umweltschützer sehen dadurch das Ökosystem der Nordsee gefährdet.
Foto: Frank Molter, dpa
Wilhelmshaven – Die Bundesregierung setzt in der Gas-Krise auf den Bau von LNG-Terminals an der Küste. Doch es regt sich Widerstand.

Mit Hochdruck will die Bundesregierung Deutschland unabhängiger machen von russischem Gas und dafür mehr Flüssiggas importieren, das mit dem Schiff angeliefert wird. Das Problem: Bisher gibt es kein einziges Flüssiggas-Terminal in Deutschland. Diese so genannten LNG-Terminals sollen nun mit Hochdruck an der Küste gebaut werden – in Wilhelmshaven, Brunsbüttel und an anderen Orten. Doch gegen die Pläne gibt es Widerstand von Umweltschützern. Diese haben bereits rechtliche Schritte angekündigt.

Angebot wählen und weiterlesen
PLUS-Monatsabo0,00 €*
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • *erster Monat kostenlos
  • danach nur 9,99 € im Monat
  • alle Plus-Inhalte rund um die Uhr
Direkt zu PayPal
PLUS-Monatsabo für Zeitungsabonnenten1,99 €
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • exklusiv für Abonnenten der gedruckten Zeitung des Fränkischen Tags
  • alle PLUS-Inhalte rund um die Uhr
  • nur 1,99 € Aufpreis zu Ihrem Abonnement
PLUS-Jahresabo99,00 €
10 Monate zahlen - 12 Monate lesen
  • Sparpreis - zwei Monate kostenlos lesen
  • jährliche Zahlung
  • nach einem Jahr monatlich kündbar
Direkt zu PayPal