Migration
Seehofer will härteren Kurs in der Asylpolitik
Polizisten kontrollieren an der deutsch-polnischen Grenze.
Polizisten kontrollieren an der deutsch-polnischen Grenze.
Foto: Monika Skolimowska, dpa
Berlin – Bundesinnenminister will notfalls Flüchtlinge zurückweisen, die von Griechenland nach Deutschland einreisen. Kritik übt er an Belarus und Russland.

Vor dem Hintergrund veränderter Fluchtbewegungen in Richtung Deutschland schlägt die Regierung einen härteren Kurs in der Asylpolitik ein. Bundesinnenminister Horst Seehofer drohte am Mittwoch in Berlin unter anderem mit der Zurückweisung von Flüchtlingen, die von Griechenland nach Deutschland einreisen. Sie sollen notfalls schon am Flughafen wieder zurückgeschickt werden, falls die Regierung in Athen ihr Verhalten nicht ändert. Mit stärkeren Grenzkontrollen will der CSU-Politiker auf Grenzübertritte an der deutsch-polnischen Grenze reagieren.

Angebot wählen und weiterlesen
PLUS-Monatsabo0,00 €*
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • *erster Monat kostenlos
  • danach nur 9,99 € im Monat
  • alle Plus-Inhalte rund um die Uhr
Direkt zu PayPal
PLUS-Monatsabo für Zeitungsabonnenten1,99 €
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • exklusiv für Abonnenten der gedruckten Zeitung des Fränkischen Tags
  • alle PLUS-Inhalte rund um die Uhr
  • nur 1,99 € Aufpreis zu Ihrem Abonnement
PLUS-Jahresabo99,00 €
10 Monate zahlen - 12 Monate lesen
  • Sparpreis - zwei Monate kostenlos lesen
  • jährliche Zahlung
  • nach einem Jahr monatlich kündbar
Direkt zu PayPal