Umwelt
Vater des Klimaschutzschilds heißt Flasbarth
Bundeskanzler Scholz lobte  Jochen Flasbarth (l.), Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium, beim Weltklimagipfel. Die Idee eines globalen Schutzschildes gegen Klimarisiken, der besonders betroffenen Staaten helfen soll,  geht maßgeblich au...
Foto: M. Kappeler, dpa
Stefan Lange von Stefan Lange Fränkischer Tag
Kairo – Beim Klimagipfel in Ägypten wird überwiegend viel geredet und weniger gehandelt. In der deutschen Delegation ragt eine Ausnahme besonders hervor.

Das Gesicht von Jochen Flasbarth ist gerötet. Das könnte der ägyptischen Sonne geschuldet sein, die schon am frühen Morgen heiß auf Sharm el Sheikh herunterbrennt. Wahrscheinlicher ist, dass Flasbarth innerlich brennt. Auch in Behörden gibt es Klimaaktivisten: Jochen Flasbarth ist der Beweis Der Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium gehört auf der Klimakonferenz COP27 im ägyptischen Badeort am Roten Meer zu denjenigen, die wirklich etwas bewegen wollen. Rund 35.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Klimakonferenz verbrauchen hier ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.