Krieg
Neue Waffen ja – Leopardpanzer nein
Boris Pistorius (SPD), deutscher Verteidigungsminister, gibt am Rande der Ukraine-Konferenz auf der US-Airbase Ramstein ein Statement ab.
Jana Glose/dpa
Christian Grimm von Christian Grimm Fränkischer Tag
Ramstein – Beim Treffen der westlichen Verteidigungsminister bekommt die Ukraine weitere Zusagen für Waffenlieferungen. Sie erhält aber nicht, was sie verlangt.

Der neue deutsche Verteidigungsminister hat das Zählen befohlen. Boris Pistorius lässt jetzt nachschauen, wie viele der von der Ukraine begehrten Leopard-Kampfpanzer in den Hallen von Bundeswehr und Rüstungsbetrieben stehen. Der Fall der Fälle Zählappelle und Stärkemeldungen gehören schließlich zum Wesen der Armee. „Wir bereiten uns für den Fall der Fälle vor“, sagte der SPD-Mann nach den Beratungen mit seinen westlichen Amtskollegen und hohen Militärs im pfälzischen Ramstein. Der Fall der Fälle ist jener, wenn Bundeskanzler ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben