Energiekrise
Harte Kritik an geplanter Söder-Milliarde für Firmen
Martin Hagen, Landesvorsitzender der FDP in Bayern: „Jetzt streckt der Bund die Hand aus und Bayern sagt Nein.“
Foto: Daniel Karmann, dpa
F-Signet von Uli Bachmeier Fränkischer Tag
München – Die kleinen Oppositionsparteien im Bayerischen Landtag bleiben gegenüber den Hilfsangeboten skeptisch.

Die von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigten Bürgschaften für Betriebe und Hilfen für soziale Einrichtungen im Umfang von einer Milliarde Euro stoßen bei den kleinen Oppositionsparteien im Landtag auf ein gemischtes Echo. „Es ist vernünftig, dass Söder jetzt etwas macht, aber die Staatsregierung könnte deutlich mehr tun“, sagt SPD-Fraktionschef Florian von Brunn im Gespräch mit dieser Redaktion. Der Freistaat Bayern hätte seiner Ansicht nach die finanziellen Spielräume, Bedürftige stärker zu entlasten und mehr für ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.