Abschied
Schauspieler und Quiz-Moderator Ernst Stankovski gestorben
Schauspieler Ernst Stankovski
Ernst Stankovski (2010).
Foto: picture alliance / dpa
Klosterneuburg – Im Alter von 93 Jahren ist der Österreicher gestorben. In Deutschland war er nicht zuletzt als Gastgeber der ZDF-Show «Erkennen Sie die Melodie?» bekannt.

Der österreichische Schauspieler, Kabarettist und Quizmaster Ernst Stankovski ist am Mittwoch im Alter von 93 Jahren in Klosterneuburg bei Wien gestorben.

Sein Sohn, der Komponist Alexander Stankovski, bestätigte der Deutschen Presse-Agentur den Todesfall, über den zuvor die Zeitung «Kurier» berichtet hatte. Dem deutschen Fernsehpublikum wurde Ernst Stankovski von 1969 bis 1977 als Moderator der ZDF-Ratesendung «Erkennen Sie die Melodie?» bekannt.

Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar

«Ich hab' das eigentlich nicht gern gemacht», sagte er 2008 der Deutschen Presse-Agentur. Er wollte lieber als ernstzunehmender Schauspieler in Erinnerung bleiben. Ausgebildet wurde Stankovski nach einer Friseurlehre am renommierten Max-Reinhardt-Seminar in seiner Geburtsstadt Wien. In den 1950er und 60er Jahren war er an wichtigen deutschsprachigen Bühnen engagiert, darunter das Schauspielhaus Zürich, das Residenztheater und die Kammerspiele in München, das Düsseldorfer Schauspielhaus und das Theater am Kurfürstendamm.

Stankovski war auch vielbeschäftigter Darsteller in Film und Fernsehen. Unter den mehr als 250 Produktionen waren viele Fernsehspiele und Operettenverfilmungen, sowie Auftritte in Serien wie «Traumschiff», «Tatort» oder «Der Bulle von Tölz».

Für feinen Humor bekannt

Als Kabarettist war Stankovski auf österreichischen und deutschen Bühnen für seinen feinen Humor bekannt. Sein letztes Programm mit dem Titel «Man kann net einmal sterben in Wien» brachte er im Alter von 79 Jahren heraus. Als Darsteller war er bis zu einer Herzoperation vor rund 10 Jahren aktiv.

Stankovski war in erster Ehe mit Schauspielerin Ida Krottendorf verheiratet. 1961 heiratete er die Tänzerin und Schauspielerin Anna Luise Schubert.