Café schließt
Bambergs Maxplatz verliert einen Magneten
Das Café wurde auch mit dem Ziel gegründet, den Maxplatz zu beleben.
Foto: Ronald Rinklef
Bamberg – Das Café Krackhardt macht zu – und sucht einen neuen Pächter. Welche Rolle das Café für den Maxplatz spielt und was E.T.A. Hoffmann damit zu tun hat.

Während der Maximiliansbrunnen nach wie vor trocken ist, sprudelt es nebenan im Café Krackhardt munter aus dem Noch-Betreiber Ulrich Krackhardt heraus. Die Wiener Melange vor ihm auf dem Tisch droht, zu erkalten, während der Doktor der Physik von seiner Liebe zur österreichischen Lebensart spricht, von seiner Firma in Mannheim, die Computerchip-Baupläne für Satelliten und autonomes Fahren erstellt, vom Aufbau eines Standorts in Griechenland, von der Verwaltung des traditionsreichen Hauses neben dem Karstadt, das sein berühmter Vorfahre ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.