Haushalt geplant
Gewerbesteuer sprudelt, doch die Sorge bleibt
Rund 1,3 Millionen Euro Gewerbesteuer nimmt Marktrodach heuer ein.
Jens Wolf/dpa
F-Signet von Veronika Schadeck Fränkischer Tag
Marktrodach – Die Marktgemeinde freut sich zwar über die höheren Einnahmen, doch was die Zukunft bereithält, ist ungewiss.

Die Änderung des Bebauungsplans „Gries II“ und die Verabschiedung des Haushalts 2022 waren am Mittwochabend die Schwerpunkte der Marktgemeinderatssitzung. Das Zahlenwerk wurde sehr spät im Jahr, aber ohne Gegenstimme verabschiedet.Trotz Corona-Pandemie könne man einen stabilen Haushalt vorlegen, sagte Bürgermeister Norbert Gräbner (ÜWG). Jedoch hätten der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Preissteigerungen zu Unwägbarkeiten geführt, was die Planungen betreffe.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben