Geologie
Nachgebohrt: Erdgeschichte, kein Atom-Endlager
Vor 174 Millionen Jahren im Zeitalter des Aaleniums stand der Kordigast noch unter Wasser. Neue Erkenntnisse über diese erdgeschichtliche Stufe soll eine Bohrung mit einem solchen Gerät liefern.
Symbolbild: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
F-Signet von Stephan Stöckel Fränkischer Tag
Altenkunstadt – Wenn von Probebohrungen die Rede ist, dann schrillen bei so manchem Bürger die Alarmglocken. Doch in Altenkunstadt haben die für Juni geplanten Bodenuntersuchungen rein wissenschaftliche Gründe.

Um in der Bevölkerung von Altenkunstadt falsche Gedanken erst gar nicht aufkommen zu lassen, eröffnete Jochen Erbacher von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) seinen Vortrag im Gemeinderat von Altenkunstadt am Dienstagabend mit folgenden Worten: „Wir lösen kein Erdbeben aus, betreiben auch kein Fracking zur Gewinnung von Gas oder suchen nach einem Endlager für radioaktiven Müll.“ Der Grund für die Bohrung, die im Juni dieses Jahres stattfinden und vier bis fünf Wochen dauern soll, ist ein ganz anderer, ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.