Mord verjährt nicht
Inzucht und Affären: Sechs Tote – kein Täter
So hat der Bauernhof Hinterkaifeck ausgesehen, mit Wohnhaus und Stallungen. Hier wurden 1922 die sechs Leichen gefunden.
Foto: Ulrich Wagner, Repro
F-Signet von Reinhard Köchl Fränkischer Tag
Kaifeck – Sechs Menschen liegen 1922 in ihrem Blut am Einödhof Hinterkaifeck. Keiner kennt den Täter– auch heute nicht?

Man findet immer noch was. Es kommt nur darauf an, wo man sucht. Nicht ganz vorne, dort, wo einst der hölzerne Schober und der Misthaufen standen, sondern eher im hinteren Bereich des Ackers. Hier befanden sich das Wohnhaus und die Stallungen. Ja, es gibt sie tatsächlich noch, die sagenumwobenen roten Mauerstücke des Originalgebäudes, 99 Jahre nachdem der Einödhof Hinterkaifeck 1923 dem Erdboden gleichgemacht wurde. Obwohl aus den Steinen ein Stadel im Nachbarort Laag gebaut wurde, der noch heute zu sehen ist, blieb ein Teil des ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.