Not in Stegaurach
Doch noch Hoffnung für das Pflegeheim?
Ein Wegzug aus dem Heim wäre für Frank ein harter Einschnitt. „Finden Sie mal in vier Monaten einen neuen Heimplatz“, klagt Bruder Micha Haarkötter, der sich rührend um ihn kümmert. „Nach dem Tod unserer Mutter hat Fränki nur noch mich.“
Foto: Herbert Mackert
Bamberg – Die Schließung des Herbert-Staudt-Pflegeheims in Stegaurach bewegt die Öffentlichkeit. Die Politik sucht nach Lösungen. Aber woher die Pfleger nehmen?

Erst 20 Jahre wird das Herbert-Staudt-Pflegeheim betrieben. Im September steht das Jubiläum an. Doch zum Feiern ist niemandem zumute. Ende des Jahres soll Schluss sein. 18 schwerstbehinderte Menschen müssen anderswo unterkommen. Der Grund: Es können nicht mehr ausreichend Pflegefachkräfte für die schwere Arbeit gewonnen werden. Über den Pflegenotstand berichtete der Fränkische Tag am 20. August und rüttelte damit Verantwortliche in der Region wach.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.