Motorsport
Große Sprünge der Mini-Buggys
Zahlreiche Schikanen sind auf der 320 Meter langen Rennstrecke eingebaut.
Zahlreiche Schikanen sind auf der 320 Meter langen Rennstrecke eingebaut.
Foto: FT
Sand am Main – Der MSC Sand richtete die deutsche Meisterschaft mit ferngesteuerten Modellautos aus. Die Fahrzeuge waren mit einem Elektromotor ausgestattet.

Der Motorsportclub Sand hat die deutsche Meisterschaft der ORE8 ausgerichtet. Dieses Kürzel steht für einen besonderen Fahrspaß, und zwar mit ferngesteuerten Modellautos. Es bezieht sich auf die englische Bezeichnung „radio controlled car“, die Modellautos werden daher auch RC-Cars bezeichnet.

Dabei handelt es sich im Speziellen um Off-Road-Buggys im Maßstab 1:8 mit Elektroantrieb, die bis zu 75 Stundenkilometer schnell gefahren werden können. Neben drei Europameisterschaften war es nun schon die neunte deutsche Meisterschaft, die der MSC Sand organisierte. Mit 72 Männern, Frauen und Jugendlichen verzeichnete der Verein eine Rekordteilnahme.

Zahlreiche Runden wurden im Training abgespult, da die Fahrtrichtung entgegen der bisherigen Meisterschaften nun im Uhrzeigersinn erfolgte. „Die 320 Meter lange Strecke mit Lehmboden, Pflastersteinen, Rasenteppich, gewollten Unebenheiten und sonstigen Schikanen hat es in sich“, sagte Bruno Keess vom MSC Sand, der für die technische Abnahme der Rennboliden verantwortlich war.

Schon nach der ersten Runde teilte sich das Feld.
Schon nach der ersten Runde teilte sich das Feld.
Foto: FT

Als Gesamtsieger und damit deutscher Meister glänzte Jörn Neumann vom AMC Langenfeld im Rheinland, gefolgt von den Brüdern Burak und Berkan Kilic, die beide für den BIG Hamburg antraten. Daneben wurden auch die jeweils Besten in den Altersstufen 55+, 40+ sowie unter den Junioren und der Jugend geehrt.

Lokalmadator war der 23-jährige Jonas Bauer aus Sand. Für einen Platz auf dem Siegertreppchen langte es zwar nicht ganz, aber der fünfte Platz bei einer deutschen Meisterschaft ist für ihn der bisher größte Erfolg. Auch konnte er in der Vergangenheit schon einige Siege bei den Sportkreismeisterschaften in Süddeutschland für sich verbuchen.

Lokalmadator Jonas Bauer (rechts) erreichte den guten fünften Platz bei der Deutschen Meisterschaft. Mit ihm freut sich sein Vater Ralf Bauer (links), der als Streckensprecher die Läufe kommentierte.
Lokalmadator Jonas Bauer (rechts) erreichte den guten fünften Platz bei der Deutschen Meisterschaft. Mit ihm freut sich sein Vater Ralf Bauer (links), der als Streckensprecher die Läufe kommentierte.
Foto: FT

„Die Leidenschaft für diesen Sport wurde mir quasi in die Wiege gelegt“, sagte Jonas Bauer mit einem Augenzwinkern, der schon seit seinem zwölften Lebensjahr begeisterter und aktiver Off-Road-Fan ist. Sein Vater ist nämlich Ralf Bauer, der eine wichtige Stütze des MSC Sand ist. Seit 32 Jahren hat er sich diesem Sport verschrieben und fungierte jetzt bei der deutschen Meisterschaft wie gewohnt als Streckensprecher und Hauptorganisator.

Neun Jahre war Ralf Bauer als OR8-Referent deutschlandweit der erste Ansprechpartner für diese Modellauto-Kategorie. „Dabei hat er das Fahrerteam pefekt zusammengeschweißt“, sagte Markus Krause aus Erfurt, der nun in die Fußstapfen des Sanders als Referent getreten ist.