Seltenes Insekt
Auf der Mauer, auf der Lauer sitzt die kleine Rosi
Mit der „Dickfühlerweichwanze“, die in Ebern „Rosi“ genannt wird, hat man Schlagzeilen gemacht.
Foto: Harald Ostrow
Ebern – Der ehemalige Standortübungsplatz in Ebern hat mit einer Wanzenart Schlagzeilen gemacht. Ihren langen Namen haben die Eberner liebevoll gekürzt.

Die Forschungen über sie haben inzwischen eine positive Entwicklung genommen und neue Erkenntnisse zu ihrer Lebensweise an den Tag gebracht. Auch konnten 2021 doppelt so viele „Rosis“ gezählt werden wie im Jahr vorher. Mit einigen Veranstaltungen gibt nun das Institut für Biodiversitätsinformation (IfBI) in Ebern Einblicke in das Projekt „Rettet Rosi“ und lädt auch zu Exkursionen ein.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.