Einsatz
Kochplatte setzt Küche in Brand
Einsatzkräfte waren mit großem Aufgebot angerückt.
Einsatzkräfte waren mit großem Aufgebot angerückt.
Foto: Michael Stelzner
Ebersdorf – Zwei Feuerwehrleute bei Brand in Asylunterkunft in Ebersdorf verletzt

Der Brand einer Wohnung in der Hinteren Wilhelmstraße in Ebersdorf bei Coburg sorgte am Samstagmittag für ein Großaufgebot an Rettungskräften der Feuerwehr und Polizei.

Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Kurz vor 13 Uhr setzten gleich mehrere aufmerksame Zeugen im Bereich der Asylunterkunft einen Notruf ab.

Rauchentwicklung

Aus einer Wohneinheit im zweiten Obergeschoss drangen dichte Rauchwolken. Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer im Bereich einer Herdplatte in der Küche aus und setzte den Raum vollständig in Brand. Dem Eingreifen der Feuerwehr ist es zu verdanken, dass die Flammen schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden konnten. Die Wohnungsinhaberin und alle 74 Bewohner der Unterkunft blieben glücklicherweise unverletzt. Zwei Feuerwehrleute wurden leicht verletzt

Hoher Sachschaden

Der entstandene Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 30.000 bis 50.000 Euro. Wie es zum Ausbruch des Feuers kommen konnte, ist nun Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Rettungskräfte evakuierten das gesamte Gebäude für die Dauer des Einsatzes und brachten die Menschen außer Gefahr.Wann diese in ihre Wohnungen zurückkehren können oder anderweitig untergebracht werden müssen, wird derzeit geprüft.

Die Feuerwehren aus dem Umkreis rückten mit mehreren Fahrzeugen, darunter auch die beiden Drehleitern aus Rödental und Ebersdorf, mit über 70 Feuerwehrfrauen und Männer an. Der Rettungsdienst und das Rote Kreuz war mit über 50 Sanitätern, sowie mit einem Notarzt an der Einsatzstelle. Die Bewohner wurden durch das Rote Kreuz betreut. Bürgermeister Bernd Reißenweber versuchte noch an der Einsatzstelle, Ersatzunterkünfte zu finden, da die Wohnungen in der Unterkunft momentan nicht bewohnbar sind.mst

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: